Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schopfloch Bereits 127 Schopflocher wollen anschließen

Von

Schopfloch. Einen kräftigen Schritt nach vorne ging es jetzt in Sachen Nahwärme in Schopfloch. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung bei zwei Enthaltungen beschlossen, eine Bürgschaft als Ausfallhaftung für das Nahwärmeprojekt im Ortsteil Schopfloch bis zu einer Höhe von zwei Millionen Euro zu übernehmen.

Das geplante Nahwärmeprojekt sei jetzt so weit, dass man den Startschuss geben könne, erläuterte Bürgermeister Klaas Klaassen. Dazu gebe es jedoch noch eine Finanzierungslücke zu schließen, so Klaassen mit Blick auf die Übernahme der Ausfallhaftung durch die Gemeinde. Den Antrag dazu hatte die Genossenschaft Nahwärme i. G. ("in Gründung") an die Gemeinde gestellt.

Lange habe man das Thema vorberaten und sich Gedanken über die Nahwärme gemacht, blickte Klaassen zurück. Von der Arbeitsgemeinschaft Energiewende Schopfloch informierten Christoph Kugler und Gottfried Joos zum aktuellen Stand. Kugler legte dar, dass die Nahenergie für die Gemeinde ein Gewinn wäre und dass man über die Ausfallbürgschaft der Gemeinde von der Bank ein Darlehen, das noch benötigt werde, bekommen könnte.

"Eine tolle Situation hier, alles ist gut vorbereitet", befand Jörg Dürr-Pucher, Berater der Bürgerenergie. "Mit der Zusage können sie den Startschuss geben." Er gehe davon aus, dass mit der Umsetzung noch spürbar mehr Anschlüsse dazukämen. Doch selbst wenn kein einziger dazukomme, reiche es für das Projekt. Nach aktuellem Stand liege die Zusage für 127 Anschlüsse vor, beantwortete Christoph Kugler eine Frage von Gemeinderat Martin Müller. Kugler geht davon aus, dass es noch ein paar mehr werden.

Nach längerer Diskussion zur 35-jährigen Bindung der Ausfallhaftung und zu den Kreditkonditionen genehmigte der Gemeinderat die Bürgschaft. Einzelne Räte gaben positive und auch kritische Stimmen aus der Bevölkerung weiter. Zum weiteren Vorgehen sagte Bürgermeister Klaassen, dass der nun vom Gemeinderat genehmigte Antrag dem Landratsamt zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt werde. Laut Gottfried Joos werde für die in Gründung befindliche Genossenschaft zudem ein positives Gründungsgutachten vom Württembergischen Genossenschaftsverband gebraucht.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt fasste der Gemeinderat zudem den Entwurfsbeschluss für den Bebauungsplan Nahwärme.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.