Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schopfloch An der Gemeinschaftsschule geht’s in die Höhe und in die Breite

Von
Den symbolischen Spatenstich vollzogen Bürgermeister Klaas Klaassen, Schulleiter Hans Schmidt, Waldachtals Bürgermeisterin Annick Grassi und Planer Markus Kugler (Dritter bis Sechster von links) sowie zahlreiche weitere am Bau Beteiligte. Foto: Ade Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Uwe Ade

Schopfloch. Die Bauarbeiten zur Erweiterung der Gemeinschaftsschule in Schopfloch sind mit dem symbolischen Spatenstich gestartet. Mit der Aufstockung des Anbaus sowie einem Anbau rechts von der bisherigen Eingangstür werden die räumlichen Voraussetzungen für die im vergangenen Jahr gestartete Gemeinschaftsschule Schopfloch/Waldachtal geschaffen. Die Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf 1,87 Millionen Euro. Die Firma Sturm und Müller beginnt jetzt mit den Rohbauarbeiten – davor hatte das Subunternehmen Rath aus Pfalzgrafenweiler bereits die nötigen Kanalarbeiten erledigt.

Zum Spatenstich hieß Bürgermeister Klaas Klaassen viele Gäste willkommen – neben Schulleiter Hans Schmidt, Lehrerinnen und Schülern an vorderster Stelle seine Amtskollegin aus Waldachtal, Annick Grassi, die Vorsitzende des Schulausschusses beider Gemeinden ist. Die Klassen fünf bis sieben an der Gemeinschaftsschule werden in Schopfloch unterrichtet – ab der achten Klasse besuchen sie die Außenstelle in Waldachtal. Ebenfalls beim Spatenstich mit dabei waren unter anderen Planer Markus Kugler, Bauunternehmer Johannes Müller, Rainer Autenrieth vom Gemeindeverwaltungsverband, Elternbeiratsvorsitzender Jens Hemminger, von der Firma Homag Personalleiter Bernd Jung, Statiker Rainer Maier, Fachingenieur Siegfried Morath und von der Baurechtsbehörde Karlheinz Bosch, der die Baufreigabe in Form des Roten Punkts mitgebracht hatte. Bürgermeister Klaassen erinnerte darin, dass an dieser Stelle seit 2007 fast durchgängig Bauarbeiten stattfinden. In jenem Jahr war mit dem Bau der Mensa und dem Anbau, der jetzt aufgestockt wird, begonnen worden. 2009 ging es mit dem Bau der danebenliegenden Eugen-Hornberger-Halle und 2012 mit dem Umbau und der Erweiterung des Kindergartens sowie der Ende 2013 fertiggestellten Veranstaltungshalle weiter. Im vergangenen Jahr wurden der Pausenhof und der Außenbereich von Schule und Kindergarten modernisiert.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.