Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schonach Partei setzt auf bessere Vernetzung und Politik von Basis

Von
Der komplett wiedergewählte Vorstand des SPD-Ortsvereins Schonach mit seinem Kreisvorsitzenden Jens Löw (links): Barbara Schwer (von links), Dirk Jeschull, Barbara Kuner, Volker Kölsch und Karin Binkert-Hörmann. Foto: Kammerer Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Susanne Kammerer

Schonach. Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Schonach trafen sich am Montagabend zu ihrer Hauptversammlung im Gasthaus Wilhelmshöhe. Vorsitzender Volker Kölsch freute sich, in "kleiner, familiärer Runde" mit Oliver Freischlader aus St. Georgen, Marianne Duffner aus Schönwald und Friedhelm Weber aus Triberg auch Gäste aus der Raumschaft begrüßen zu können.

Ortsverein zählt 14 Mitglieder

Ebenso folgte SPD-Kreisvorsitzender Jens Löw der Einladung. "Wir sind im Ortsverein Schonach 14 offizielle Mitglieder und neun Aktive, die den Verein gestalten", sagte Kölsch hinsichtlich der anstehenden Vorstandswahlen. "Uns ist es die Arbeit wert und wir wollen weitermachen."

So wurden alle Vorstandsmitglieder einstimmig in ihren Ämtern wiedergewählt: Vorsitzender Volker Kölsch, seine Stellvertreterin Erika Schuster, Kassiererin Barbara Kuner, Schriftführerin Barbara Schwer, die beiden Beisitzer Karin Binkert-Hörmann und Dirk Jeschull sowie die beiden Revisoren Gerlinde und Oswald Blank. Als Kreisdelegierte wurden Dirk Jeschull, Volker Kölsch und in Vertretung Barbara Kuner gewählt.

Einen ähnlich reibungslosen und erfolgreichen Wahlverlauf hätten sich die SPD-Mitglieder auch für die Landtagswahlen im März gewünscht. "Die SPD ist dermaßen eingebrochen, das war erschreckend", fasste Kölsch das Ergebnis in Worte.

Von noch 10,5 Prozent im Jahr 2011 ging es mit nur noch 5,3 Prozent auch in Schonach deutlich bergab. "Schade für unseren Kandidaten Henning Keune, der unverschuldet in dem Sog mitgezogen wurde."

"Wir haben viele Stimmen an die Grünen verloren", analysierte Jens Löw. Der Wunsch der Wähler sei es gewesen, Winfried Kretschmann zu stabilisieren und als Landesvater zu behalten.

"Das Wahlergebnis ist ein Warnsignal für uns alle", mahnte der Kreisvorsitzende, zeigte sich hinsichtlich der Bundestagswahlen 2017 jedoch optimistisch. Die SPD befinde sich in einem Neuerungsprozess, für Kreis und Region bedeute dies konkret, dass man sich besser vernetzen und mehr Politik von der Basis aus machen werde.

Auch gemeindepolitische Themen wurden bei der Hauptversammlung angesprochen, wie die ärztliche Versorgung, die Entwicklung der Raumschaftsschulen und des Tourismus. Hauptthema sei im Moment die Veränderung des Kurparks. "Die entscheidenden Weichen hierfür sind gestellt", sagte Kölsch. "Die Bauarbeiten beginnen im September."

Somit kann auch die beliebte Schonacher Kinonacht wie gewohnt im Kurpark stattfinden. Am Freitag, 5. August, wird der Film "Ein Mann namens Ove" gezeigt. Der SPD-Ortsverein hofft, bei dieser nunmehr siebten Kinonacht an den Erfolg vom vergangenen Jahr anschließen zu können, als über 300 Filmfans den Weg in den Kurpark fanden.

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.