Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schonach Knabengesang berührt die Seelen

Von
Dolf-Peter Oebbecke, Susi Wehrle und Andreas Treuer freuen sich auf das Konzert mit den Regensburger Domspatzen. Foto: Stein Foto: Schwarzwälder Bote

Die Kulturszene in der Raumschaft Triberg zu bereichern, ist eine Aufgabe, welcher sich der heimische Konzertmanager Dolf-Peter Oebbecke mit großem Engagement verschrieben hat. Es ist ihm erneut gelungen, mit einem vorweihnachtlichen Highlight in Schonach aufzuwarten.

Schonach. Der in Schonach lebende, ehemalige Kunsterzieher am Triberger Schwarzwald-Gymnasium verabredete mit dem Domkapellmeister der Regensburger Domspatzen, Christian Heiß, ein Konzert in der Pfarrkirche Sankt Urban in Schonach.

Im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten zeigte sich Pfarrer Andreas Treuer mehr als erfreut, dass es gelungen ist, neben dem Barockensemble der Wiener Symphoniker, das seit vielen Jahren in der Triberger Wallfahrtskirche "Maria in der Tanne" auf Oebbeckes Initiative in der Wasserfallstadt gastiert, einen der berühmtesten Knabenchöre erneut für ein Konzert nach Schonach zu verpflichten.

Spirituelle Einstimmung

"Die Domspatzen treten in Schonach zum dritten Mal auf und ich bin begeistert, dass wir in der Adventszeit unseren Bürgern ein solch hochkarätiges Ereignis präsentieren können. Das Singen ist ein guter Weg, die Seele anzusprechen und sich in der Adventszeit innerlich und spirituell auf das kommende Fest einzustimmen", meinte der Geistliche und vergaß dabei nicht, Oebbecke für seinen unermüdlichen Einsatz zu danken und auch Pfarrsekretärin Susi Wehrle in das Lob mit einzubeziehen.

"Die Kirchengemeinde Schonach als Veranstalter ist für die gesamte innerörtliche Organisation verantwortlich und ohne die qualifizierte Mitarbeit von Frau Wehrle wäre dieses Konzert in dieser Form nicht möglich gewesen. Die Tücke liegt meist im Detail, denn auch Kleinigkeiten müssen durchdacht und geplant werden, doch stark ist man nur mit einer starken Frau im Hintergrund", schwärmte Treuer von seiner langjährigen Mitarbeiterin.

Begeistert war man auch, dass es auch beim dritten Auftritt der Domspatzen in der Gemeinde mit der weltgrößten Kuckucksuhr wieder gelungen ist, genügend Gasteltern für den Aufenthalt in Schonach zu gewinnen. "Es ist erfreulich, dass genügend Familien unserem Aufruf folgten und sich spontan bereit erklärten, für Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeit der jungen Sänger zu sorgen. Als Dank findet nach dem Konzert für die Gasteltern, die Sponsoren und die Organisatoren im Gemeindehaus ein Empfang statt", meinte Wehrle.

Oebbecke vergaß auch nicht die Sponsoren zu erwähnen, welche maßgeblich am Zustandekommen der Veranstaltung Anteil haben. "Ohne die großzügige Unterstützung von Industriebetrieben, Dienstleistern und den hiesigen Banken wäre ein solches Event aus Kostengründen zum Scheitern verurteilt."

Eintrittskarten erhältlich

Von Susi Wehrle war zu erfahren, dass die Eintrittskarten für das am 14. Dezember stattfindende Weihnachtskonzert ab sofort im Schonacher Pfarrbüro und in der Tourist-Information im Haus des Gastes erhältlich sind. Die Preise betragen für Erwachsene zehn Euro, Schüler fünf Euro. Am Veranstaltungstag ist auch die Abendkasse am Kircheneingang geöffnet. Hier beträgt der Eintrittspreis zwölf Euro.

"Wir hoffen, dass dem Konzert, das am Samstag, 14. Dezember, um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Urban stattfindet, wieder ein Erfolg beschieden sein wird. Wer sich einen guten Platz ergattern möchte, kann sich bereits um 18.30 Uhr in der Kirche einfinden", meinten Treuer und Oebbecke übereinstimmend.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.