Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schonach Kathrin Kimmig gibt Amt schweren Herzens ab

Von
Kathrin Kimmig Foto: Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Schonach (ec/bk). Katrin Kimmig ist sowohl Gemeinderätin als auch Vorsitzende des Fördervereins Schwarzwälder Strohmanufactur Schonach. Zwei Ehrenämter in Personalunion, die wohl bei den aktuellen Diskussionen um die Zukunft der ehemaligen Strohhutfabrik Sauter einigen zu denken gaben.

Kimmig wollte die Sachlage vom Landratsamt und vom Gemeindetag abschließend rechtsgültig klären lassen, beide Institutionen konnten das bislang aber nicht. Nun stand im Raum, den Gemeinderat über eine Befangenheit von Kathrin Kimmig abstimmen zu lassen. Sie gab allerdings zu bedenken, dass im Falle einer Befangenheit aufgrund der Abstimmung etliche Beschlüsse des Gemeinderats anfechtbar oder gar ungültig werden könnten.

Kimmig, die seit Juli für die Offene Grüne Liste (OGL) am Schonacher Ratstisch sitzt, zog daher jetzt die Notbremse und verkündete in der jüngsten Gemeinderatssitzung, dass sie, wenn auch schweren Herzens, als Vorsitzende des Fördervereins Schwarzwälder Strohmanufaktur zurückgetreten sei. Bürgermeister Jörg Frey begrüßte die Entscheidung und meinte: "Das ist der klügste Weg."

Die Mitglieder des Fördervereins Schwarzwälder Strohmanufactur wurden zwischenzeitlich vom Vorstandsteam in einem Schreiben über Kimmigs, "nach reiflichen Überlegungen und in Absprache mit dem Vorstandsteam gefällten Entscheidung, als Vorsitzende das Amt zum 25. November niederzulegen", informiert. Somit könne sie künftig ohne jede Einschränkung wieder im Gemeinderat beraten und bei in nächster Zeit anstehenden, wichtigen Entscheidungen abstimmen. Denn nach der Vorstellung des Konzeptionsentwurfs des Fördervereins im Gemeinderat (wir berichteten) müsse dieser nun richtungsweisende Entscheidungen treffen, wie es in Sachen Strohhutfabrik weitergeht.

"Kimmig hinterlässt nach drei Jahren eine riesige Lücke", heißt es in dem Schreiben weiter. Ihr Posten als Vorsitzende werde vorerst nicht besetzt. Ingrid Schyle und Vera von Stemm seien beide stellvertretende Vorsitzende und vertretungsberechtigt, so dass das Amt der Vorsitzenden bis zur nächsten Wahl im November 2020 frei bleiben werde. Das Vorstandsteam hofft, dass die Mitglieder dieses Vorgehen nachvollziehen können.

Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.