Foto: Börsig-Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Kalender für 2019 ist prall gefüllt / Einweihung des Kurparks ist größtes Event

Zur Besprechung des Terminkalenders hatte die Gemeindeverwaltung Schonach die Vereinsvertreter in den Konferenzraum im Haus des Gastes eingeladen. Jubiläen der Vereine gibt es 2019 keine, dafür steht die Einweihung des Kurparks an.

Schonach. "Wir hätten das gerne schon 2018 gemacht, aber leider klappte das nicht", so Bürgermeister Jörg Frey. Denn die Bepflanzung der neuen Ortsmitte wurde nicht fertig, zum einen, weil der zuerst beauftragte Gärtner die Arbeiten plötzlich nicht mehr durchführen konnte, zum zweiten war es dann im Sommer zu heiß für die Bepflanzung. "Und wir wollen ja in einem grünen, nicht in einem braunen Kurpark feiern."

Badischer Kräutertag

Nun sei ihm, wie Frey verreit, der Gedanke gekommen, die Einweihung zusammen mit dem badischen Kräutertag durchzuführen, der am 14. Juli 2019 in Schonach stattfinden soll. Bislang sei das noch mit niemand abgesprochen, er wollte diesen Vorschlag aber nun in den Raum werfen. Denkbar sei, am Tag vor dem Kräutertag die Einweihung mit Fest zu machen oder diese eben am 14. Juli durchzuführen. Die Meinungen der Vereinsvertreter tendierten zu diesem Vorschlag, allerdings ohne zusätzlichen Fest-Samstag. Als Gründe wurden Mehraufwände, etwa durch Zelte und Personalprobleme genannt.

Zum Kräutertag erklärte Ingrid Schyle, dass dieser im zweijährigem Rhythmus stattfinde und zwischen 4000 und 5000 Besucher anlocke. Die Bewirtung wird durch die örtlichen Vereine übernommen

Nach der Diskussion erklärte Frey, dass man die Einweihung nun auf jedem Fall am Wochenende um den Kräutertag durchführen werde. Er wolle nun mit dem Gemeinderat klären, ob ein Festsamstag seitens der Gemeinde mit Zuschüssen etwa für eine Live-Band unterstützt werden könnte und ob die Veranstalter des Kräutertages überhaupt damit einverstanden sind. Dann wolle man sich nochmals mit den Vereinen zusammensetzen und endgültig klären, ob man Samstag und Sonntag oder nur Sonntag feiern wolle.

Neue Bestuhlung

Heidi Spitz vom Sport- und Kulturamt stellte dann noch den neuen Bestuhlungsplan für das Haus des Gastes vor. Dieser musste aufgrund neuer Sicherheitsbestimmungen angepasst werden. Den Vereinen passte das nicht so ganz, den demnach fallen einige Plätze weg. Bürgermeister Frey betonte, dass die Fluchtweg-Breiten eingehalten werden müssen. "Wenn Sie eine andere Art der Bestuhlung finden und die Fluchtwegbreiten einhalten, ist das kein Problem." Außerdem, so Frey, sei es zwingend notwendig, dass pro angefangenen 100 Plätzen ein Platz für einen Rollstuhlfahrer freigehalten werden muss.

Keine Autos bei Events

Zum Abschluss wies Frey noch darauf hin, dass bei Veranstaltungen im Kurpark dort keine Autos stehen dürften. "Be- und Entladen ist okay, dann aber müssen die Autos raus", betonte er.