Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schönwald Sonderpreis der Jury geht nach Schönwald

Von
Der 400 Jahre alte Kienzlerhansenhof in Schönwald gewinnt KfW Award Bauen. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Schönwald (bk). Anja Kluge und Ingolf Gössel bewahrten mit viel Geschick und Herzblut einen mehr als 400 Jahre alten Schwarzwaldhof im Oberort in Schönwald und machten ihn zum modernen Effizienzhaus. Dafür erhielten sie einen KfW Award Bauen beziehungsweise Sonderpreis.

Die KfW-Kreditanstalt für Wiederaufbau vergab zum 16. Mal den KfW Award Bauen. Er zeichnet Bauherren oder Baugemeinschaften aus, die in den vergangenen fünf Jahren ein Neubau-Projekt umsetzten, ein bestehendes Gebäude erweiterten, umwidmeten, modernisierten oder belebten. Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, ist Schirmherr des Awards. Die Preisverleihung fand kürzlich in Berlin statt.

Der mit 5000 Euro dotierte Sonderpreis der Jury ging nach Schönwald. Anja Kluge und Ingolf Gössel, ein junges Architektenpaar aus Stuttgart, restaurierte 2016 den im Jahr 1591 erbauten Kienzlerhansenhof, bewahrte ihn vor dem Verfall, entwickelt ihn als Familienhof und schuf aus ihm letztendlich ein modernes Effizienzhaus. Dazu zählte das Ausbessern der bereits nachhaltig gebauten Konstruktion, das kreative Einrichten zeitgemäßer Wohnräume und das Heizen mittels neuer Erdsonden. Dank einer 130 Meter tiefen Erdsondenbohrung, die 21 Grad warmes Wasser zutage fördert, ist der Hof weitgehend energieautark. Nicht zuletzt tragen die neuen Besitzer des Schwarzwaldhofs zum Erhalt der Kulturlandschaft bei. Die Jury um Architekt Hans Kollhoff bewertete die Vorhaben hinsichtlich ihrer Balance aus Architektur und Erscheinungsbild, guter Integration in das bauliche Umfeld, Energie- und Kosteneffizienz, zukunftsorientierter und nachhaltiger Bauweise, optimaler Raum- und Flächennutzung sowie auch individueller Wohnlichkeit.

Die beim Wettbewerb bewerteten sieben inländischen Objekte wurden von der Jury mit einem Preisgeld von insgesamt 35 000 Euro prämiert. Die Preisträger erreichen vielfach auch die Standards der KfW-Energieeffizienzhäuser und bauen dank ihrer gelungenen Architektur Barrieren ab.

In Anwesenheit des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Stephan Mayer, erhielten die Preisträger die KfW Awards. "Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und die Bildung von Wohneigentum für Familien mit Kindern unter Berücksichtigung von Energieeffizienz und Barrierefreiheit sind Themen, die im Mittelpunkt der aktuellen Wohnungspolitik der Bundesregierung stehen. Die ausgezeichneten Projekte zeigen eindrucksvoll, wie Bauherren nach ihren eigenen Wünschen kreativ intelligenten Wohnraum neu geschaffen, bedarfsgerecht umgebaut oder modernisiert haben. Beispielhaft werden Maßnahmen zur Energieeinsparung effizient umgesetzt, Barrieren nachhaltig abgebaut oder beides wird zur Senkung der Kosten kombiniert", sagte Stephan Mayer.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading