Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schönwald Rüstige Mitglieder engagieren sich

Von
Immer wieder dienstags trifft sich das Rentnerteam am Fußballplatz zum Arbeiten – und manchmal braucht es auch schweres Gerät. Diesmal arbeiten Bernhard Hettich (von links), Heinz-Jürgen Müller, Reinhold Walter, Konrad Scherzinger, Heiner Schätzle und Siegfried Lieckfeldt zum Wohle des FC Schönwald – es fehlen Armin Groß und Fritz Schätzle.Foto: Kommert/Fußball: © Smileus – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Nur noch wenige Monate trennen die Mitglieder des FC Schönwald von ihrem ersehnten Jubiläum – im Januar 1921 wurde der Verein ins Leben gerufen. Er kann dannn seinen 100. Geburtstag feiern

Schönwald. Am 16. Januar 2021 soll es, so es die Pandemiezahlen zulassen, zunächst ein Treffen der Mitglieder zum Gründungsdatum geben. Am 16. April soll ein Festbankett stattfinden. Das Jubiläumswochenende ist vom 9. bis zum 11. Juli 2021 geplant.

"Wir werden sehen, was machbar sein wird", zeigt sich der Vorsitzende des Fördervereins, Siegfried Lieckfeldt, eher wenig euphorisch. Er ist nicht nur im Förderverein tätig, zugleich koordiniert er die Arbeiten des "Rentnerteams", das seit 2014 aktiv ist. Dieses besteht derzeit aus Heiner Schätzle, Fritz Schätzle, Bernhard Hettich, Armin Groß, Konrad Scherzinger, Heinz-Jürgen Müller, Reinhold Walter und ihm selbst.

Höchst produktive Teams

Normalerweise treffen sich die zurzeit acht Mitglieder dieses höchst produktiven Teams immer am Dienstag von 9 bis 13 Uhr, um ihre selbstgewählten Aufgaben zu erfüllen – dies sind die Pflege und der Unterhalt des gesamten Sportgeländes mit allen Flächen, Plätzen und Wegen sowie allen vorhandenen Gebäuden und Werbeflächen. Daneben gebe es auch Projekte – "da werden die Treffen deutlich häufiger", schmunzelt Lieckfeldt.

"Vom August 2014 bis 2017 war Wolfgang Krüger für die Pflege des Kunstrasenplatzes zuständig, unterstützt von Robert Dorer und Horst Riedmüller. Seit dem Tod von Wolfgang macht das Heinz-Jürgen Müller. Und – der Kunstrasen bei uns ist aufgrund der Nähe des Waldes etwas schwerer zu pflegen als so mancher andere", ist sich Lieckfeldt sicher.

Ziel des Rentnerteams sei stets gewesen, neben den laufenden Unterhaltsarbeiten, die gesamte Anlage mit allen Gebäudeteilen bis zum Jubiläum in einen sowohl bautechnisch wie auch optisch einwandfreien Zustand zu versetzen.

Zahlreiche Projekte

Seit 2014 habe es zahlreiche "spezielle Projekte" gegeben – im Jahr 2016 wurde ein Kassenhäuschen geplant und gebaut, von Januar bis Mai 2017 wurde der Gastraum des Vereinsheims komplett renoviert und neu gestaltet. Von April bis Juni 2018 wurde ein Gerätehaus, unterstützt von einem Sponsor, neben dem Platz gebaut, von August bis September wurde im gleichen Jahr ein Lagerraum für Getränke und verschiedene Materialien innerhalb des Anbaues verwirklicht.

Unter der Projektleitung von Felix Thurner wurde von März 2019 bis zum Mai 2020 eine neue Flutlichtanlage gebaut. Dies sei sicher ohne das Programm "Hunderter-Club", diverse Zuschüsse beispielsweise vom Badischen Sportbund und der Mithilfe von Sponsoren kaum machbar gewesen. "Aus Sicht des Fördervereins ist der Hunderter-Club schon jetzt ein echter Erfolg", freut er sich. So ganz nebenbei ist das Team seit 2014 dabei, alle Fassadenflächen, innen wie außen, sowie alle Dachflächen des Anbaus zu renovieren, um die Räumlichkeiten zu erhalten und optimal nutzbar zu machen. Dazu gehört neuerdings auch das Dach des Vereinsheims.

"Das Dach stammt noch aus dem Jahr 1956, ist mit asbesthaltigem Schiefer gedeckt, der bei der Entsorgung richtig teuer ist. Ich denke, abdecken könnten wir das in Eigenregie, dann sind diese Kosten etwas überschaubarer. Zunächst gilt es aber, eine Kostenschätzung einzuholen. Dabei würden wir sehr gerne eine Photovoltaik-Anlage aufs Dach setzen und ein ausziehbares Sonnendach oder eine Markise anbringen", nennt der Koordinator Ziele.

Heizung ist großes Thema

Ebenfalls ein Ziel ist die Heizung – die bisherige Nachtspeicherheizung hat den Geist aufgegeben. Die Gemeinde will demnächst das Umkleidehaus ans Nahwärmenetz anschließen und biete an, auch das Vereinsheim anzuschließen. Dabei würde die Anschlussleitung vom Umkleidehaus ins "Häusle" verlegt und an zwei (noch anzubringende) Heizkörper angeschlossen.

Mögliche Eigenleistungen der Rentner könnten angerechnet werden. Parallel dazu müssten noch diverse energetische Maßnahmen erfolgen. Die Gesamt- sowie die jährlich zu erwartenden Heizkosten dazu müssten noch ermittelt werden, allerdings sei ein Anschluss praktisch alternativlos, so Lieckfeldt.

"Wir würden uns auch über ›Nachwuchs‹ freuen – wir werden nicht jünger und es kommt kaum jemand nach", warb er abschließend im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten für das FC-Rentnerteam.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.