Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schönwald Jede Menge Fahrspaß mit Elektro-Motorrad

Von
An den etwas futuristisch anmutenden Ladesäulen luden die Fahrer der E-Motorräder beim Reinertonishof von Siegfried und Ute Duffner in Schönwald ihre Bikes wieder auf, der örtliche Energieversorger EGT konnte eine höhere Stromleistung installieren (links). Hansy Vogt einmal anders: Er moderiert für den Südwestrundfunk eine Sendung zum Thema Elektromobilität. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Sie riechen nicht, man hört sie kaum, und dennoch bergen sie jede Menge Fahrspaß: Auf dem Reinertonishof in Schönwald kehrten im Rahmen einer Promo-Tour jede Menge Journalisten aus insgesamt neun Ländern in zwei Gruppen auf Elektro-Motorrädern ein.

Schönwald. Waren es zunächst Kollegen aus nicht deutsch sprechenden Ländern, waren danach die Kollegen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland dran.

Das Hauptproblem: das Aufladen der Bikes. Eine Wette gegen die Hersteller in Kalifornien hatte der Planer der Veranstaltung, Bernhard Michalowski vom Münchner Büro Script-consult, am Laufen: "Das schafft ihr nie, mitten auf dem Land im Schwarzwald zu gewährleisten, dass die Bikes geladen werden können, da braucht es eine Riesen-Infrastruktur", hieß es von seiner Seite. Doch eine ausgeklügelte Zusammenarbeit zwischen dem örtlichen Versorger EGT und der EnBW sorgte dafür, dass alle Bikes, also gut ein Dutzend, in rund 90 Minuten wieder über 100 Prozent Ladekapazität verfügten. Und: "Wir haben 100 Prozent Energie aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung gestellt", betonte Erik Hugel, EGT-Geschäftsführer Energie. Dazu kamen von der EGT weitere, einfache Lademodule, die durch Booster verstärkt waren.

Anlass für diese Tour durch den Schwarzwald war ein neues Bike, das die Firma Zero auf den Markt gebracht hat, die Zero Black Forest, ein "Dual Bike", das sich auf der Straße fast genauso wohl fühlt wie im leichten Gelände. Und wo könnte man Journalisten ein Motorrad mit diesem Namen besser vorstellen, als im "Black Forest", der seinen Namen gab? Mit Manfred "Manni" Hecking, der als Guide der Schwarzwald Biker Tours schon unzählige Motorrad-Touren geplant hatte, stand der passende Leiter zur Seite. Aus Sorge, dass das mit dem Laden doch nicht geklappt hätte, musste Manni seine Tour kürzen, statt angedachter 120 Kilometer auf dem Hinweg wurde abgekürzt auf 65 Kilometer. "Eine Tour von Freiburg nach Schönwald mit 120 Kilometern und mehr wäre aber kein Problem gewesen", stellte der Tour-Guide im Nachhinein fest.

Hansy Vogt stellt Bike im Südwestrundfunk vor

So ging es denn von Freiburg auf der B31 Richtung Höllental bis zur Abzweigung Buchenbach auf die L128 und dann auf die Spirtzenstraße Richtung Thurner bis zur B500. Dann aber führte Manni die Gruppen wieder auf die L128 in Richtung St. Märgen und anschließend ins Hexenloch. Von dort aus hieß es durchfahren bis Neukirch und auf der B500 bis Furtwangen. Auf der Katzensteigstraße ging es Richtung Donauquelle und weiter zum Reinertonishof zur Mittagspause und zum Aufladen der Fahrzeuge.

Im Vesperstüble hielt Ute Duffner mit ihrem Team ein leckeres Mittagessen für die Tester bereit. Zurück fuhr die Gruppe dann die B500 Richtung Schönwald, Furtwangen, Gütenbach und über Simonswald auf die B294 nach Freiburg. Jede Menge Fahrspaß bringe das Motorrad, beschrieb Manni das Gefährt – und selbst, als man an Wanderern vorbeifuhr, hätten diese gelächelt – über eine Gruppe von mehr als einem Dutzend Motorrädern.

Die Geschichte von Zero begann mit einer faszinierenden Idee in einer Garage in Santa Cruz in Kalifornien. Das Ergebnis sind innovative Motorräder. Von Beginn an mit der Produktion der ersten Prototypen im Jahr 2006 wurden Fahrer zum Test eingeladen. Denn gerade beim Motorradfahren ist jede Erfahrung wertvoller als eine Erklärung. Denn angesichts der eher unspektakulären Leistung von 55 Kilowatt würde man die Kraftentfaltung nicht für möglich halten – doch der Elektromotor stellt von Beginn an das volle Drehmoment zur Verfügung und dreht hoch.

So ganz nebenbei mag der Schwarzwald Tourismus neue Freunde gefunden haben, denn mehrere aus der Gruppe ließen verlauten, dass sie nicht zum letzten Male auf dem Reinertonishof gewesen sind. Und Manni überlegt gar, ob er den Hof nicht in eine seiner Touren mit einbaut. Auch der Südwestrundfunk interessiert sich für die Motorräder – und Harleyfahrer Hansy Vogt stellt das Strom-Bike am 12. August im Dritten vor.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading