Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schönwald Helfer packenim Loipenzentrum an

Von
Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Seit Jahren plant der Skiclub Schönwald die Modernisierung der Skirollerstrecke und der Schießanlage der Rothaus Arena am Loipenzentrum im Weißenbachtal.

Schönwald. Großer Wunsch war auch, endlich Toiletten zur Verfügung stellen zu können. So hatten denn Verwaltung und Gemeinderat des Dorfes im Herbst darüber zu entscheiden, ob im Zuge der Bauarbeiten auch eine recht großzügige WC-Anlage an der Ski­rollerstrecke entstehen darf – was ermöglicht wurde durch die interkommunale Wasserversorgung, die über die Weißenbacher Höhe führt. Eine entsprechende Abwasserleitung mit Pumpanlage sei ebenfalls in Planung.

Das letzte Wort im Außenbereich hatten die Fachbehörden, der Gemeinderat hatte sein Einvernehmen erteilt. Schon mehrfach hatte es von verschiedener Seite Anregungen gegeben, die Schießstände für Kleinkaliber zu erweitern, da es bei Massenstart- Veranstaltungen immer wieder zu Staus an der Anlage kam.

Diesen Anregungen trage man nun Rechnung. Etliches an Geld – und natürlich an ehrenamtlichen Arbeitsstunden – fließt in den Umbau. Dazu gibt es auch reichlich Zuschüsse. Die bisherigen Schießstände an den beiden Seiten, die ausschließlich für Luftgewehr gedacht sind, wurden verlängert, was eine Aufwertung von acht auf 14 Schießbahnen bedeutet.

Zugleich wird das Material der Erdbewegungen zur Auffüllung der bestehenden 50-Meter-Bahnen verwendet, Reste werden in den Wald gekarrt, um Bodenverwerfungen aufzufüllen. Daneben soll zu einem späteren Zeitpunkt die Umfahrung asphaltiert und der bestehende Asphaltbelag der Rollerstrecke ausgebessert werden. "Ich bin begeistert, dass so viele Helfer da sind, um uns Kosten einzusparen", äußerte sich "Mister Rothaus Arena" Günter Faller, der wohl im Unruhestand beinahe mehr Zeit an der Biathlon-Anlage verbringt als daheim. Denn die ursprüngliche Planung sah zwar die Erweiterung vor, nicht aber die Automatisierung der Schießstände, was sehr viel zusätzliches Geld kostet. "Wir haben Hilfe von vielen Vereinen der Umgebung, deren Athleten hier auf der Anlage trainieren", freut sich der Trainer der jungen Biathlon-Begeisterten.

Derzeit könnten nur die 14 Luftgewehr-Schießstände genutzt werden, doch die Männer, Frauen und größeren Kinder sind mit Feuereifer daran, dies zu ändern. Die seitlichen und hinteren Abgrenzungswände sind bereits fertig montiert, es gelte noch, einige Erdhaufen abzutransportieren, danach soll der Bereich hinter den Luftgewehrscheiben asphaltiert werden – wegen der besseren Möglichkeit zum Räumen bei starken Schneefällen. An Tag des Besuchs durch den Schwarzwälder Boten war die gesamte Familie von Skisprung-Legende Christof Duffner im Einsatz – seine Frau Manuela verbrachte ihren ersten Ferientag beim Zusägen der Bohlen für die letzten Absperrwände, die Drillingsmädels transportierten die Reste zur Seite oder halfen beim Anzeichnen, an welchen Stellen gesägt werden musste.

Neben weiteren Helfern aus Schönwald waren beispielsweise auch Josef Ilgner und Markus Färber aus St. Georgen voll dabei. Günter Faller ist sicher, dass zum Start der echten Saison alles bereit sein wird – vielleicht mit Ausnahme der Asphaltierung der Rollerstrecke. "Unsere Helfer haben bis jetzt schon mehr als 1000 Stunden hier gearbeitet", freute er sich.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.