Manfred Fattler, Sprecher der Gruppe "Aktiv für Schönwald", ist stolz darauf, dass "seine" "AfS" den Weg in ein internationales Magazin für Metallgestalter geschafft hat. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

"AfS": Gruppe in internationaler Zeitschrift vertreten

Schönwald. Nicht ganz ohne Stolz verteilte nun Manfred Fattler als Sprecher der Initiative "Aktiv für Schönwald" (AfS) eine internationale Zeitschrift an seine Aktivisten, nämlich die Zeitschrift Hephaistos, benannt nach dem Gott des Feuers und der Schmiedekunst der griechischen Mythologie.

Mithin ist dieses Magazin das Sprachrohr der Metallgestalter, zu denen auch Fattler selbst gehört. Der Artikel mit vielen Bildern aus dem Wirken der Aktivisten ist über zwei Seiten sehr ausführlich, weist ausdrücklich auf die positive Wirkung der Gruppe hin, die in den vergangenen Jahren mehr als 45 000 Euro an Spenden aus der Bevölkerung, aber auch von Gästen des Dorfes erhielt. Viele kreative Ideen kennzeichnen die segensreiche ehrenamtliche Arbeit der Gruppe, die praktisch ausschließlich aus Menschen im Rentenalter besteht.

Mehr als zehn Jahre tätig

Mehr als zehn Jahre sind die Frauen und Männer bereits tätig – viel Zeit fließt mittlerweile in den Erhalt des bisher Geleisteten. Denn eines ist den "AfS"lern wichtig: Das, was sie geschaffen haben, soll danach nicht vergessen werden, es soll intakt und attraktiv bleiben.

In Zeiten von Pandemie und Lockdown fühlen sich die Schönwälder Aktiven etwas ausgebremst, doch Fattler findet immer wieder Arbeiten, die mit nur wenigen Mitarbeitern ausgeführt werden können.

Zusätzlich denkt die Gruppe mittlerweile daran, auch soziale Hilfen zu leisten – so könnte man laut Fattler beispielsweise versuchen, für ältere Mitbürger Impftermine zu vereinbaren oder diese dann zum Impfzentrum zu fahren und dergleichen Dinge mehr.

Natürlich hoffen alle, dass es irgendwann wieder "richtig vorangeht". Vor allem Fattler verspricht im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten in den nächsten Jahren einige echte Überraschungen, die Schönwald international noch bekannter machen sollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: