Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Zu Karfreitag ist alles wieder schön

Von
Josef Schäfer zeigt eine Besonderheit der Kreuzwegstationen: Die Bilder sind als Vollreliefs ausgeführt. Fotos: Schnurr Foto: Schnurr

Schömberg - Auch an der Wallfahrtskirche Palmbühl wird Karfreitag gefeiert. Rechtzeitig zu diesem christlichen Hochfest ist der Kreuzweg wieder schön hergerichtet worden.

Vor 18 Jahren waren die 14 Wegstationen und zwölf Heiligtümer entlang des Fußweges hinauf zum Palmbühl zuletzt saniert worden. Verwitterung und Verschmutzungen drängten jetzt zum Handeln, Dreck und Bewuchs mussten entfernt werden, die Farben waren verblasst.

Norbert Raible und Luigi Viceconte haben Bauwerke und Figuren des Kreuzwegs im Verlauf mehrerer Wochenenden und an einigen Abenden nach und nach sorgfältig gereinigt und teilweise neu gestrichen. "Es war viel Arbeit, weil es poröser Sandstein ist", berichtet Raible.

Moos und Algen hätten sich tief in das Material der Kreuzwegstationen eingegraben: "Es hat ein paar hartnäckige Stellen gehabt." So hartnäckig, dass er und Viceconte zum Hochdruckreiniger griffen, nachdem sie die ersten beiden Stationen noch mühsam von Hand gesäubert hatten. Andernfalls hätten sie die Restauration nicht mehr rechtzeitig vor Ostern abschließen können.

Raible, von Haus aus gelernter Maler, hat verschiedene Figuren in seinem heimischen Werkkeller gesäubert und mit einem frischen Anstrich versehen. "Es macht mir Freude, für diese Wallfahrtsstätte tätig zu sein", benennt er seine Motivation.

Auch die Skulpturen auf dem Gelände, die Pietà an der Lourdes-Grotte, das Judas-Thaddäus-Kapellchen aus dem Jahr 1928, den Marienbrunnen und selbst einen künstlichen Teich haben die beiden Männer wieder schön hergerichtet. Ein enormer Aufwand – doch der habe sich gelohnt, findet Palmbühl-Pfarrer Josef Schäfer: Der Zustand des Kreuzwegs entspreche jetzt wieder der religiösen Würde des Andachtsorts und lade die Besucher zur inneren Einkehr ein.

Er freut sich, dass die zahlreichen Punkte am Kreuzweg und auch etliche Sitzbänke zur rechten Zeit wieder ansehnlich geworden sind: Gerade an Karfreitag herrsche auf dem Palmbühl immer ein großer Andrang.

Der Kreuzweg veranschauliche eindrücklich das Leiden Jesu, dessen an diesem Feiertag gedacht wird. Deshalb habe der Karfreitag auf dem Palmbühl einen besonders hohen Stellenwert, betont der Pfarrer.

Schäfer weist auch auf eine Besonderheit hin, die dank leuchtender Farben wieder gut zu erkennen ist: Die Figuren in den Wegstationen sind als bemalte Vollreliefs ausgeführt und zeigen ein hohes, künstlerisches Niveau.

Damit die Gläubigen von den Kreuzwegstationen noch lange etwas haben, fehlt indes noch ein Arbeitsschritt: Im Sommer muss der Stein imprägniert werden: "Das geht erst, wenn es richtig trocken ist", weiß Norbert Raible. Er wird auch dann wieder gerne zum Pinsel greifen.

Der diesjährige Karfreitagskreuzweg ist übrigens auch ein Jubiläum: 1869, also vor 150 Jahren, wurde der Palmbühl-Kreuzweg eingeweiht.

 Der Karfreitagskreuzweg am Palmbühl startet um 9 Uhr am unteren Parkplatz. Ein Kinderkreuzweg, mitgestaltet von der Kinderkirche, beginnt um 10.30 Uhr.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.