Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Zentrale Herausforderung für die Zukunft

Von
Die zahnärztliche Versorgung in Schömberg ist mit der neuen Praxis von Miriam und Mark Atai gesichert. Foto: Hauser Foto: Schwarzwälder Bote

Bei einer Dialogveranstaltung zum Thema "Medizinische Versorgung im Oberen Schlichemtal" war Martin Felger, Geschäftsführer der Diomedes GmbH, einer Gesellschaft die sich unter anderem der Beratung bei Planung und Betrieb von Ärztehäusern und medizinischen Versorgungszentren verschrieben hat, zu Gast.

Schömberg. Der Vorsitzende des Gemeindeverwaltungsverbands Oberes Schlichemtal, Schömbergs Bürgermeister Karl-Josef Sprenger hatte die ortsansässigen Ärzte, Apotheker Kaspar Spindler, die Bürgermeister der Gemeinden aus dem Oberen Schlichemtal, darunter die neue Bürgermeisterin von Dotternhausen, Marion Maier, sowie Lisa Wagner von der kommunalen Gesundheitskonferenz begrüßt.

Mit diesem Dialog in der Region soll laut Sprenger rechtzeitig ein Feld beackert werden, "das derzeit auch Dank der personellen Verstärkung bestehender Praxen noch gut funktioniert, mittelfristig allerdings problematisch werden könnte". Sprenger betonte: "Die ausreichende ärztliche Versorgung der Raumschaft bereitet Sorgen."

Auch die im Oberen Schlichemtal praktizierenden Ärzte würden im nächsten Jahrzehnt, der eine früher, der andere später, ihre bisherigen Praxen möglicherweise wegen Eintritts in den Ruhestand aufgeben. Deshalb bestehe seit geraumer Zeit ein Dialog darüber, wie dieser Herausforderung mittelfristig begegnet werden soll.

Martin Felger erläuterte eindringlich, weshalb es gelte, rechtzeitig die Weichen zu stellen. Schließlich müsste für die Sicherung der ärztlichen Versorgung in zeitgemäßen Strukturen ein Zeitraum von fünf Jahren vorausgesetzt werden. Dabei gelte es attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen. Aus Sicht der umworbenen künftigen Ärzte bedeute dies vor allem attraktive Arbeitsbedingungen, Befreiung von bürokratischem Ballast und eine zeitgemäße räumliche Unterbringung.

Die Kommunen seien vor allem bei der Auswahl von Standorten, der Generierung von Investoren und der Sicherung des späteren dauerhaften Betriebes gefordert. Hierfür zeigte Felger verschiedenste Modelle auf sowie bereits umgesetzte Konzepte.

Lukrative Fördermöglichkeiten für derartige Ansiedlungen böten Programme der Städtebauförderung, wie sie auch in Schömberg zur Verfügung stehen.

Der Auftakt derartiger Dialogveranstaltungen erfolgte bereits zu Beginn des vergangenen Jahres. Die Situation wurde damals aus Sicht der Ärzteschaft, des ansässigen Apothekers und der Kassenärztliche Vereinigung sowie des Landkreises beleuchtet und unter medizinischen und kommunalpolitischen Aspekten diskutiert. Einig war man sich seinerzeit darin, dass eine Bündelung der Kräfte zwingend notwendig sei,um die ärztliche Versorgung in der Raumschaft zu sichern und dauerhaft zu erhalten.

Der Verbandsvorsitzende Sprenger erläuterte, man werde dieses Thema nun konkretisieren und sich insbesondere sich auch Gedanken hinsichtlich der Standortauswahl machen müssen. Hierzu werde man mit den ansässigen Ärzten sowie der Stadtapotheke im Dialog bleiben, um die bestmögliche Entscheidung für die künftige Struktur zu treffen.

Sprenger betonte: "Eine gut aufgestellte medizinische Versorgung ist elementar für unsere Raumschaft im Gesamten.". Für Schömberg gelte es, die bisherigen starken Strukturen zu schützen und zeitgemäß auszubauen, dies stelle ein der zentralen Herausforderungen der Zukunft dar.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.