Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg "Wir können ganz beruhigt schlafen"

Von
In Schömberg wurde in den vergangenen Jahren solide gewirtschaftet. Foto: Krokauer Foto: Schwarzwälder Bote

Schömbergs Kämmerer Volker Burger hat in der jüngsten Sitzung des Schömberger Gemeinderates über positive Entwicklungen bei den Finanzen der Gemeinde berichtet.

Schömberg. Burger legte die Jahresrechnung für 2017 vor. Er freute sich darüber, dass die Gemeinde im vergangenen Jahr eine Zuführungsrate vom Verwaltungshaushalt (laufender Betrieb) in den Vermögenshaushalt (Investitionen) in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro erwirtschaftete. Eine der Haupteinnahmequellen ist der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer. Er stieg gegenüber dem Vorjahr um 257 000 auf rund 3,92 Millionen Euro.

Höhere Rücklagen

Die Rücklagen wuchsen um mehr als eine halbe Million auf fast 2,8 Millionen Euro. Der Mindestrücklagenbestand liegt bei gut 400 000 Euro. Der Schuldenstand lag zum Jahresende 2017 bei fast 800 000 Euro. Das ergibt bei rund 8000 Einwohnern eine Pro-Kopf-Verschuldung von etwa 100 Euro.

Zu diesem positiven Ergebnis trugen die höheren Einnahmen beim Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer und bei den Finanzzuweisungen vom Land bei. Zudem kostete die Unterhaltung und die Bewirtschaftung weniger Geld. Darüber hinaus wurde die Kreisumlage gesenkt. Burger rechnet auch für 2018 mit einer Zuführungsrate vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt in Höhe von rund zwei Millionen Euro.

Weniger Übernachtungen

Beim Jahresabschluss der Touristik und Kur für 2017 ergab sich ein Verlust in Höhe von rund 964 000 Euro. Das Minus wird vom Kämmereihaushalt abgedeckt. Nach Burgers Worten gingen im vergangenen Jahr die Übernachtungszahlen von rund 218  400 auf circa 206 800 zurück. Die Summe der Gästeankünfte fiel von rund 19 600 auf circa 18 900.

Der Jahresabschluss 2017 der Wasserversorgung schließt mit einem Gewinn in Höhe von fast 94 000 Euro. Der Schuldenstand lag zum Jahresende bei rund 2,47 Millionen Euro. Das ergab bei der Wasserversorgung eine Pro-Kopf-Verschuldung von rund 309 Euro.

"Die Zahlen sind gut", stellte Gemeinderat Andreas Ehnis (CDU) fest. Die Gemeinde habe sich nichts vorzuwerfen. Die geringeren Übernachtungszahlen im Jahre 2017 im Vergleich zum Vorjahr führte er unter anderem auf die Umbauarbeiten im Reha-Zentrum Schömberg der Deutschen Rentenversicherung zurück. "Wir können ganz beruhigt schlafen", sagte Ehnis. Der gleichen Meinung war SPD-Fraktionschefin Susanne Ring.

Gerold Kraft, Fraktionsvorsitzender der Unabhängigen Wählervereinigung, sagte, dass der Gemeinderat jetzt die Früchte der Haushaltskonsolidierungen in den vergangenen Jahren ernte.

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading