Hans Klingenmayer, Vorsitzender Gesangsvereins "Freundschaft", Reinhard Maisenbacher, Susanne Sonnenmann und Elke Schroth von der evangelischen Verbundkirchengemeinde Schwarzenberg/Bieselsberg, (davor in der Seifenkiste) Tilo Burkhardt, Vorsitzender der Tennisfreunde, und Ortsvorsteher Ulrich Burkhardt freuen sich über die Einweihung der Unterreichenbacher Straße. Foto: Schneider Foto: Schwarzwälder Bote

Verkehr: Kreisstraße durch Schwarzenberg auf Vordermann gebracht / Seifenkistenrennen in Bieselsberg

Schömberg. Die Bürger in Schwarzenberg und Bieselsberg dürfen sich freuen. Die Kreisstraße von Unterreichenbach über Schwarzenberg bis zur Einmündung in die Landesstraße bei Schömberg ist wieder frei befahrbar. Sie wurde saniert.

Damit nicht genug: Die Gemeinde Schömberg sanierte die Unterreichenbacher Straße in Bieselsberg. Die Einweihung wird am Samstag, 11. Mai, mit einem großen BobbyCar- und Seifenkistenrennen gefeiert. In der Ausgabe vom 9. Mai wurde irrtümlicherweise berichtet, dass die Einweihungsfeier mit dem Seifenkistenrennen auf der jetzt freigegeben Kreisstraße durch Schwarzenberg stattfindet. In Bieselsberg jedenfalls ist die Freude über die grundlegend sanierte Unterreichenbacher Straße groß. Bieselsberger Vereine, die Kirchengemeinde und der Ortsvorstand organisieren das Straßenfest an der Kreuzung Unterreichenbacher – Mühlstraße gemeinsam. "Wir mussten 40 Jahre warten bis die Straße saniert wurde", sagt Ortsvorsteher Ulrich Burkhardt stolz.

Es dürfen Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren in der Klasse "Junior-Cup" sowie Jugendliche und Erwachsene von 13 bis 100 Jahren in der Klasse "Master-Cup" teilnehmen. "Letztere aber nur in Begleitung ihrer Eltern", scherzt Burkhardt über das Reglement. Die Organisatoren stellen ein paar wenige Fahrzeuge für die Rennen zur Verfügung, hoffen aber auf viele Teilnehmer mit der "Marke Eigenbau". Vielleicht auch einige skurrile Fahrzeuge, denn es geht alles mit vier Rädern und Lenkung.

Festzelt mit einer Cocktailbar

Natürlich müssen Rennteilnehmer für ihre eigene Sicherheit sorgen. Es gilt Helmpflicht. Festes Schuhwerk und Schutzkleidung sind angebracht. Die 250-Meter lange Rennstrecke wird gesichert und es gibt einen Notauslauf, versichern die Organisatoren.

Die Teilnahmegebühr beträgt zwei Euro pro Rennfahrer. Der Erlös ist für das Gemeindehaus in Bieselsberg bestimmt. Die Gemeinde wünscht sich einen Ort der Begegnung und barrierefreie Räumlichkeiten für mehr Platz für gemeinsame Veranstaltungen.

Die Fahrerregistrierung beginnt am Samstag um 11.30 Uhr. Der Rennstart ist um 13 Uhr, die Siegerehrung gegen 17 Uhr. Dazu gibts den ganzen Nachmittag ein Festzelt, Grill-Spezialitäten, Fassbier, Kaffee und Kuchen und sogar eine Cocktail-Bar sowie einen Bolzplatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: