Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Wenn der Umsatz bei null Euro liegt

Von
Auch das Modehaus Bertsch ist seit Mittwoch geschlossen. Foto: Schwarzwälder Bote

Im Modehaus Bertsch in Schömberg ist es an diesem Mittwochmorgen dunkel. Das Einzelhandelsgeschäft ist wie alle anderen Läden wegen des Coronavirus nach einem entsprechenden Erlass des Landes Baden-Württemberg geschlossen. Dagegen ist in den Lebensmittelmärkten einiges los. Sie dürfen weiter geöffnet bleiben. Für die Glücksgemeinde ist das ein schwerer Schlag, denn der Ort ist stolz auf seinen Einzelhandel.

Schömberg. Udo Bertsch ist Sprecher dieses Einzelhandels im Verein Tourismus, Handel, Gewerbe (THG) in Schömberg. Seit 1997 ist er Geschäftsführer der Modehaus Bertsch GmbH. "Ich habe noch nie Kurzarbeit beantragt", sagt er am Mittwoch im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Jetzt muss er es für 41 Mitarbeiter tun.

Denn seit Mittwoch ist der Umsatz des Modehauses wie bei allen geschlossenen Geschäften bei null.

Als agiler Unternehmer zur Langeweile verurteilt

Die Bekleidungsgeschäfte trifft es besonders hart. "Wir haben jetzt unseren Saisonstart", macht Bertsch deutlich. "Der April ist einer der umsatzstärksten Monate im Textilhandel", fügt er hinzu. "Das Wetter hätte wunderbar gepasst", sagt der Einzelhändler mit Blick auf die derzeit warmen Temperaturen. Die Schließung bedeute den verordneten Stillstand: "Man ist ja ein agiler Unternehmer und jetzt zur Langeweile verurteilt."

Bertsch macht deutlich, dass die meisten seiner Mitarbeiter in diesen Zeiten eine hohe Bereitschaft hätten, auch außergewöhnliche Wege zu gehen.

Wegen der neuen Situation habe ein Großteil der Lieferanten die Warenlieferung momentan gestoppt, erzählt er. Allerdings seien im Durchschnitt schon bis Oktober Kleidungsstücke geordert. "Was bestellt ist, muss grundsätzlich auch abgenommen werden", macht der ­Einzelhändler deutlich. "Die meisten Hersteller nehmen keine Stornierungen an." Bertsch hat ein hohes Warenkapital. "Das Entscheidende wird sein, wie lange eine ­Totalschließung aufrechterhalten wird", sagt er mit einem bangen Blick in die Zukunft.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.