Zehnter "Tag der Seelsorgeeinheit Oberes Schlichemtal" in Schömberg gefeiert / Umtrunk auf Oechsle-Platz

Von Manfred Wachter

Schömberg. Die katholischen Christen im Oberen Schlichemtal feierten am Sonntag den zehnten "Tag der Seelsorgeeinheit" in der Schömberger Stadtkirche.

Auch wurde in diesem Rahmen das 25-jährige Priesterjubiläum von Stadtpfarrer Johannes Hold begangen (wir berichteten).

Die Kirchenchöre aus den Gemeinden der Seelsorgeeinheit umrahmten den Festgottesdienst, begleitet von Instrumentalisten und Solisten, darunter die Schömberger Kirchenchorleiterin Stephanie Simon als Sopranistin.

Weitere Akteure waren Katrin Rüsse (Alt), Markus Elsäßer (Tenor) und Simon Hegele (Bass). Zum Gelingen der Darbietungen, unter anderem wurde die Orchestermesse in C-Dur ("Spatzenmesse") von Wolfgang Amadeus Mozartaufgeführt, trug auch das Orchester "arcademia sinfonica bei".

Stadtpfarrer Johannes Holdt ging in seiner Predigt auf die gute Zusammenarbeit mit seinen Kollegen in der Seelsorgeeinheit ein. Dafür bedankte er sich und betonte, dass man gemeinsam Großes auf die Beine stellen könne.

Nach dem Hochamt hatten die Kirchengemeinderäte aus Schömberg, Schörzingen und Zimmern unter der Burg zur Begegnung auf dem Caspar-Oechsle-Platz eingeladen. Der Liederkranz Schömberg und die Stadtkapelle sorgten für Unterhaltung.

Die Seelsorgeeinheit Oberes Schlichemtal besteht seit zehn Jahren. Ihr gehören 6500 Katholiken in neun Kirchengemeinden an. Das Pastoralteam leitet Johannes Holdt.