Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Tiny-Häuser begeistern Touristiker

Von
Caroline Kohl (von links) und Corinna David, beide Touristik Nördlicher Schwarzwald, Marina Moser, Leitung Touristik und Kur Schömberg, Jennifer Neubauer, Touristik Nördlicher Schwarzwald, Catharina Haessler mit Tochter, Benjamin Sixt mit Tochter, Olivia Pfadenhauer, Vanessa Lotz und René Skiba (alle Touristik Nördlicher Schwarzwald). Foto: Zoller

Schömberg - Zum Auftakt der Sommersaison präsentierte Catherina Haessler gemeinsam mit ihrem Ehemann Benjamin Sixt ihr Touristik-Projekt in Schömberg-Bieselsberg, das zur Sicherung der Lebensqualität für Jung und Alt auf dem Land beiträgt.

Mit dem Treffpunkt und Veranstaltungsraum "Dorfscheune" sowie den neu erstellten "Tiny Houses" ernteten beide vom Team der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald und der Touristik in Schömberg großes Lob und Anerkennung zugleich.

Naturnahe Ferien in der Region

Die historische Löwenscheuer, die Einheimische als Dorfscheuer kennen, wurde nach zweijähriger Entwicklungsphase zum Waldhufendorf Bieselsberg behutsam renoviert. "Wir wollten das geschichtsträchtige Gebäude erhalten", berichtet die in Bieselsberg aufgewachsene Försterin, die die Scheune künftig als Veranstaltungsort für die Öffentlichkeit zugänglich macht und zudem Mehrwert durch die touristische Nutzung von "Tiny Houses", zwei neu hinzubebauten kleinen Schlafhäuschen, schafft, um naturnahe Ferien in der Region zu ermöglichen.

"Hier kann man sehen, dass aus einem alten Bestand etwas ganz Tolles, innovatives gemacht werden kann", erklärt René Skiba und ergänzt: "Und das geht genau in unsere Zielrichtung." Der Geschäftsführer der Tourismus GmbH ist sichtlich begeistert und spart auch nicht mit lobenden Worten: "Wir kennen Frau Haessler bereits aus anderen Projekten. Und dann ist es toll, wenn solche Angebote entstehen, die wir in die Kommunikationsspitze aufnehmen können, um Aufmerksamkeit für die Region zu erregen." Haessler steht dabei stellvertretend für eines der 27 geförderten Projekte die derzeit in der Leader-Region Nordschwarzwald entstehen.

Damit entfaltet sich als zeitgemäßer Impuls in der rund 1000 Einwohner zählenden Ortsgemeinschaft Bieselsberg neues Leben auf touristischem Segment. Für Erholung suchende Familien, Singles oder junge Pärchen locken nun zwei Tiny Houes in den drittgrößten Ortsteil der Gemeinde Schömberg.

Haus mit Rädern ist 25 Quadratmeter groß

Unter den Schlagworten natürlich, naturnah und familienfreundlich bieten die Schlafhäuschen auf einer Grundfläche von sechs Metern Länge und 2,7 Metern Breite ausreichend Raum für vier bis sechs Personen. "Das hat Charme und erweitert unser regionales Angebot", erklärt eine strahlende Marina Moser, Leiterin Touristik und Kur in Schömberg, die die direkt an die Dorfscheune angrenzenden Schlafhäuschen ab sofort über soziale Netzwerke vermarktet.

"Tiny Houses", so der Name der Minihäuser, die in ihren Ursprung in den USA haben. Die etwa zehn bis 25 Quadratmeter großen Häuschen sind dort meist auf Rädern montiert, um mobil auf verschiedenen Plätzen abgestellt werden zu können. Auch in Deutschland werden die kleinen Häuser immer beliebter. Um Ferien inmitten der Natur zu genießen, stehen die "Tiny Houses" in Bieselsberg jedoch fest verankert auf Stelzen.

Die Häuschen bestehen gänzlich aus heimischen Hölzern. Für die Außenfläche wurde haltbares Lärchenholz verwendet. Durch seine Harze und Gerbstoffe ist diese Holzart besonders resistent gegenüber Fäulnis und Insektenbefall und verändert seine Farbe im Lauf der Zeit in eine silbrig-graue Patina.

Der Innenausbau besteht aus Fichten- und Tannenholz und zeichnet sich durch eine mehr ins Gelbliche gehende Farbe sowie einen seidigen Glanz aus. "All das sind Merkmale, die unsere Heimat braucht", berichtet Haessler, die die Zusammenarbeit mit regionalen Handwerkern wie Zimmermann Timo Wilhelm Großmann aus Höfen und Architektin Sybille Schneider-Campillo aus Bad Wildbad lobt. "Weil wir in der Scheune sanitäre Anlagen inclusive Wickeltisch eingefügt haben, lag es nahe, hier die Nasszellen für die Schlafhäuschen zu integrieren", so Haessler, die auf entsprechende Anlagen auf Campingplätzen verweist.

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.