Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Streit um Windpark: BayWa legt Widerspruch ein

Von
Der Streit um den geplanten Windpark "Langenbrander Höhe/Hirschgarten" geht in die nächste Runde. Foto: 3dtool – stock.adobe.com

Schömberg/Neuenbürg - Wie geht es weiter mit dem geplanten Windpark "Langenbrander Höhe/Hirschgarten"? Der Streit darüber geht in die nächste Runde.

Für mindestens ein Jahr soll es hinsichtlich des Windparks "Langenbrander Höhe/Hirschgarten" keine Entscheidung geben. Das beschloss das Landratsamt des Enzkreises. Die Firma BayWa r.e. ("reneweble energy", erneuerbare Energie) will dort einen Windpark bauen und wehrt sich nun. "Wir haben Widerspruch gegen den Bescheid des Landratsamtes Enzkreis eingelegt", teilte Felix Gmelin, Pressesprecher von BayWa r.e. am Dienstag auf Anfrage des Schwarzwälder Boten mit. Er habe eine entsprechende Rückmeldung von der Fachabteilung des Unternehmens bekommen.

Mit dem Bescheid gab das Landratsamt den Anträgen der Gemeinde Schömberg und der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg-Engelsbrand statt. Die Kommunen beantragten im August die Zurückstellung der Entscheidung um ein Jahr. Sie begründeten dies damit, dass sie zunächst "Teilflächennutzungspläne Windenergie" aufstellen möchten. Dies werde jedoch erschwert oder sogar unmöglich gemacht, wenn bereits vorher Windkraftanlagen errichtet würden.

Standorte werden überprüft

"Bei dieser Entscheidung war auch der vom Umweltministerium veröffentlichte neue Windatlas mit Potenzialanalyse zu beachten", erklärte der stellvertretende Landrat des Enzkreises, Wolfgang Herz dazu. Er ist Umweltdezernent des Enzkreises. Die Gemeinden müssen nun prüfen, ob die bisher angedachten Standorte für Windräder noch aktuell sind oder neu bewertet werden müssen.

Da das Landratsamt die sofortige Vollziehung seiner Entscheidung beantragt habe, könne diese letztlich nur von den Verwaltungsgerichten aufgehoben werden, so Herz. In diesem Fall liefe das Genehmigungsverfahren normal weiter.

Nach den Worten von Nikolas Ludwig, Projektleiter für das Vorhaben, kostet der Park mit seinen fünf Anlagen zwischen 26 und 30 Millionen Euro. Die BayWa will drei Anlagen in Waldrennach und zwei in Langenbrand bauen. Damit würden sich drei Windräder auf dem Gebiet der Stadt Neuenbürg und damit im Enzkreis und zwei auf dem Gebiet der Gemeinde Schömberg und damit im Landkreis Calw befinden. Für das Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz ist das Landratsamt des Enzkreises zuständig. Alle fünf Windräder sollen auf dem Gebiet des Staatsforstes entstehen.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.