Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Sprenger führt wieder Verband

Von
Die neue Führungsriege (von links): Geschäftsführer Stephan Reuß, Gerhard Reiner, Karl-Josef Sprenger und Anton Müller. Foto: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Schömberg (bv). Der Schömberger Bürgermeister Karl-Josef Sprenger führt in den kommenden drei Jahren den Verwaltungsverband Oberes Schlichemtal. Er ist am Mittwoch in der Aula des Schulzentrums einstimmig zum Nachfolger des Weilener Schultes’ Gerhard Reiner gewählt worden. Zu seinem ersten Stellvertreter wurde der Dormettinger Bürgermeister Anton Müller gewählt, zweiter Stellvertreter ist Reiner.

In der Gesellschafterversammlung der Sozialstation Oberes Schlichemtal-Rosenfeld werden Sprenger sowie Müller und Hans Joachim Lippus den Verband vertreten. Zudem sind die Mitglieder der beschließenden Verbandsausschüsse für die Werkrealschule und die Abwasserbeseitigung bestimmt worden. Alle Wahlen fanden offen statt, Gegenstimmen gab es keine.

Daniel Saffrin beantragte, in der Verbandsversammlung bald über das neue Rathaus in Schömberg und die künftige Unterbringung des Verbands zu reden. Dieser sei bisher in einer Wohnung untergebracht, aber: "Auch in Schömberg fehlen Wohnungen." Reiner sagte, diese Diskussion werde spannend, während Lippus bekannte, im Verwaltungsrat schon darüber gesprochen zu haben.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.