Der Heimat- und Geschichtsverein präsentierte den neuen Heimatbrief, in dem der Vorsitzende Dieter Wiedenmann (von links), Jürgen Seibold und Christoph Eck sofort schmökerten. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Geschichtsverein stellt Chronik des vergangenen Jahres vor / Lesestunde mit der Stubenmusik im Rathaus-Foyer

Von Steffi Stocker Schömberg. Er wird alljährlich herbei gesehnt, der Heimatbrief. Schließlich dokumentiert er in Bild und Text das facettenreichen Geschehen des vergangenen Jahres. Am Donnerstag war es soweit: Der Heimat- und Geschichtsverein Schömberg präsentierte das neue Exemplar im Foyer des Rathauses.

"Wir sind wieder daheim im Foyer", sagte Vorsitzender Dieter Wiedenmann. In den vergangenen zwei Jahren wurde der Heimatbrief im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde im Kurhaus präsentiert. Doch die früher im familiären Rahmen gefeierte Übergabe spielte bei der großen Veranstaltung eher eine Nebenrolle. Jetzt hat der Verein entschieden, der Vorstellung der gebundenen Chronik wieder einen eigenen Schwerpunkt zu geben.

Immerhin schon die 15. Auflage konnte erstellt werden. "Da ist nur durch zahlreiche Unterstützer möglich", ging Wiedenmann auf den finanziellen Beitrag durch Gewerbe und Handel ein. "Ich bin gespannt, darin zu schmökern", sprach Bürgermeisterstellvertreter Joachim Zillinger Autoren und Herausgebern seine Anerkennung aus. Darauf musste er nicht lange warten, denn der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins und zahlreiche Gäste streiften in einer kleinen Lesestunde einige markante Blitzlichter in der 65 Seiten starken Ausgabe.

Ob die hauseigene Ausstellung zum Jahreswechsel, diesmal mit Kinderträumen von damals, die Filiale einer Apotheke oder die Spezialitätenwanderung in Bieselsberg und der Abschied von Marga Fader aus ihrer Buchhandlung, der Heimatbrief ruft die Ereignisse noch einmal wach. Einen breiten Raum nehmen diesmal vor allem die Glückswoche und der Empfang der Gäste aus Bhutan ein. Auch das Adventskonzert der Stubenmusik mit dem Landesmusikrat, die auch die Präsentation umrahmte, war ein außergewöhnlicher Höhepunkt. Abgerundet wird der Heimatbrief mit statistischen Zahlen zur Gemeinde sowie dem Heimat- und Geschichtsverein.

Der Heimatbrief 2010 ist für vier Euro im Haus Bühler beim Heimat- und Geschichtsverein, bei der Touristik und Kur, im Memory, in der Buchhandlung Meiler, bei Tabak-Lotto Reischl und der Bäckerei Fuchs erhältlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: