Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Rodungen starten am Samstag

Von
Die Gemeinde Schömberg baut einen Aussichtsturm für rund 2,5 Millionen Euro. Grafik: Gemeinde Foto: Schwarzwälder Bote

Schömberg. Am Samstag, 19. Oktober, starten die Arbeiten zum Bau des Aussichtsturms "Himmelsglück" in Schömberg. Nachdem die höhere Forstbehörde die notwendige Waldumwandlung genehmigt hatte, starten nun die Rodungen, teilt die Touristik und Kur in einer Pressemitteilung mit.

Groß war die Freude in dieser Woche, als das Schreiben der Körperschaftsforstdirektion Freiburg in der Verwaltung von Schömberg eintraf. Damit fiel der Startschuss für die erste Maßnahmen der neuen touristischen Attraktion in der Glücksgemeinde.

"Wir sind froh, dass die Genehmigung vor dem Frost des Winters eintraf und unser Förster mit seinem Team am Samstag mit den Rodungsarbeiten beginnen kann", stellte Schömbergs Bürgermeister Matthias Leyn fest, zumal natur- und artenschutzrechtliche Belange einen möglichen Holzeinschlag gesetzlich in der Zeit von Oktober bis Februar vorgeben.

Eingriff in die Natur wird ausgeglichen

Für den Bau des Aussichtsturms werden rund 0,13 Hektar Gemeindewald gerodet. Den Eingriff in die Natur gleicht die Gemeinde zum Beispiel mit Maßnahmen auf einer zwei Hektar großen Fläche im Schömberger Wald aus. Dabei wird die Biotopausprägung des Beerstrauch-Tannen-Waldes verbessert.

Eine weitere Teilfläche von etwa 0,33 Hektar erhielt eine befristete Genehmigung für eine Waldumwandlung. Das bedeutet, dass sie nach der Errichtung des Turms rekultiviert und eine Vegetation wieder möglich wird. Bis dahin dient sie als Zufahrt, um den Turm bauen zu können.

Die Glücksgemeinde erhielt vom Land einen Zuschuss in Höhe von 1,235 Millionen Euro. Die Gesamtkosten für das Projekt werden mit rund 2,5 Millionen Euro veranschlagt. Das Vorhaben war in der Gemeinde sehr umstritten.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.