Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Reifendiebe schlagen auf Klinik-Parkplatz zu

Von
An diesem Mercedes wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag alle vier Reifen gestohlen. Foto: privat

Schömberg - Es ist ein Albtraum: Als Marion und Peter Zechmann aus Duisburg am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr zu ihrem Auto auf dem Patientenparkplatz der Celenus-Klinik in Schömberg kommen, trauen sie ihren Augen nicht. An ihrem vier Jahre alten Mercedes fehlen alle vier Räder. Das Fahrzeug haben die dreisten Reifenräuber auf acht weißen Gehwegsteinen aufgebockt.

Das Ehepaar aus dem Ruhrgebiet ist mit dem Auto schon viel in der Welt herumgekommen. Doch so etwas ist den beiden noch nicht passiert. Marion Zechmann kann es nicht fassen, dass so etwas gerade im ländlichen Raum passiert.

Gezielte Suche

Am Mittwoch gegen 14 Uhr kam das Ehepaar in Schömberg an, um eine Rehabilitation in der Celenus-Klinik zu beginnen. Gegen 16 Uhr stellte Peter Zechmann das Auto auf dem Patientenparkplatz der Celenus-Klinik ab. "Um 21 Uhr waren die Räder noch dran", berichtet Marion Zechmann. Das habe ein Nachbar des Ehepaares beobachtet. Als die beiden am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr wieder zum Auto kamen, um kurz in den Ort zu fahren, waren alle vier Räder weg und das Fahrzeug auf acht weißen Gehwegsteinen aufgebockt. Diese Steine müssen die Täter mitgebracht haben, vermutet Marion Zechmann. Hier gebe es diese nicht. "Jemand muss auf der Suche nach bestimmten Reifen und Felgen gewesen sein", vermutet Marion Zechmann. Erst am Dienstag bekam das Auto neue Winterreifen der Marke Pirelli. Die silbernen Mercedes-Felgen sind gerade einmal eineinhalb Jahre alt. Nach den Worten von Marion Zechmann liegt der Schaden bei rund 1300 Euro.

Bevor der ADAC den Wagen abschleppen konnte, mussten erst einmal Noträder organisiert werden.

Christina Krenz, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Karlsruhe, bezeichnet den Fall auf Nachfrage des Schwarzwälder Boten als "eher außergewöhnlich".

Artikel bewerten
16
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.