Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Plan für Pflegepark fällt kompakter aus

Von
Sowohl das Baugebiet als auch der "Pflegepark" sollen über einen Kreisverkehr erschlossen werden. Archiv-Foto: Hauser Foto: Schwarzwälder Bote

Schömberg. Einige Veränderungen erfährt der Bebauungsplan für den Pflegepark gegenüber der ursprünglichen Planung. So wird die Fläche um ein Flurstück reduziert. Damit wird der Eingriff in einen regionalen Grünzug geringer. Die ganze Anlage wird kompakter gestaltet, wie Andre Leopold vom Büro RIP Rottweil nun dem Gemeinderat erläutert hat.

Nach Vorstellung der ersten Planfassung hatte das Regierungspräsidium Tübingen den Eingriff in den Grünzug beanstandet. Daraufhin wurde ein Zielabweichungsverfahren eingeleitet und für die Stadt Schömberg positiv entschieden. Doch das RP widersprach dem, weil der Betreiber sein Pflegekonzept änderte, weg vom klassischen Pflegeheim.

Die Anlage mit sieben Gebäuden, welche die Servicehaus Sonnenhalde MSG GmbH mit Sitz in Engstingen realisieren will, ersetzt das vorhandene Pflegeheim der "Seniorenpflege Schömberg GmbH" und soll nun individuelles Wohnen im Alter bieten. In fünf Gebäuden sollen eine Tagespflege und ein ambulanter Dienst eingerichtet werden. Darüber kommen je zehn Wohnungen. Ein weiteres Gebäude nimmt die gerontopsychiatrische Abteilung auf. Das siebte Haus ist mit Wohnungen für Mitarbeiter belegt.

Der Eingriff in den Grünzug liege, so Leopold, durch das veränderte Konzept im Bereich der "planerischen Unschärfe". Damit entspreche der Bebauungsplan der Raumordnung nicht mehr. Ein erneutes Zielabweichungsverfahren sei nicht nötig. Verzichtet werde auf eine FFH-Mähwiese. Ausgleichsmaßnahmen würden bei der Oberen Säge erfolgen.

Erschlossen wird die Anlage durch einen Kreisverkehr, der auch das Baugebiet "Grund" anbindet. Dadurch wird Verkehr aus dem Gebiet "Kochenwinkel" herausgeleitet.

Einstimmig billigte das Gremium den neuen Plan und die öffentliche Auslegung.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.