Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Löwen-Stuben feiern ihr 100-Jähriges mit vielen Gästen

Von
Trotz leichten Regens sind viele Besucher zum Hoffest in die Löwen-Stuben gekommen. Gefeiert wird das 100-jährige Bestehen der Traditionsgaststätte in Schörzingen. Foto: Stotz Foto: Schwarzwälder Bote

Schömberg-Schörzingen. 100 Jahre Gasthaus Löwen-Stuben: Mit einem Barbecue für geladene Gäste hat das Fest zum 100-jährigen Bestehen der Traditionsgaststätte in Schörzingen am Samstagabend begonnen. Rund 130 Besucher sind gekommen.

Am nächsten Tag ging es dann weiter mit einem Frühschoppen mit musikalischer Begleitung.

Im Anschluss daran nutzten viele Schörzinger die Möglichkeit für eine gemütliche Hockete im Hof der Traditionsgaststätte. Dort hatten die Wirtsleute Uwe Merkt und Gabi Schmidberger ein Festzelt und viele weitere Sitzmöglichkeiten aufgebaut.

Die angebotenen Speisen reichten von selbstgemachten Maultaschen oder Schupfnudeln über Schnitzelburger bis hin zu einer Wokpfanne mit Yakitorispießen. Die Getränke lieferte die Hirschbrauerei mit rollenden Cateringwagen. Die Kooperation zwischen den Löwen-Stuben und der Brauerei dauert bereits 83 Jahre an.

Wer Lust auf einen Nachtisch hatte, konnte unter anderem Schwarzwälder Kirschtorte im Glas genießen. Die dazu passenden Heißgetränke verkaufte das Kaffeewerk Zol­lern­alb, das ebenfalls mit einem Stand vertreten war. Diese Kooperation war durch die Tochter von Uwe Merkt, die zweimal pro Woche in der Genießbar des Kaffeewerks in Balingen tätig ist, zustande gekommen.

Das Hoffest stand wettertechnisch unter einem guten Stern, worüber sich die beiden Wirtsfamilien mit ihren Angestellten freuten.

Uwe Merkt und seine Schwester Gabi Schmidberger betreiben die Gastwirtschaft bereits in dritter Generation. 1919 hatte ihr Großvater, Franz Maier, das 1754 gebaute Bauernhaus gekauft und zu einer Gaststätte umgebaut. Dessen Sohn Manfred Merkt übernahm die Speisegaststätte 1962 und übergab sie 1996 an seinen Sohn Uwe und dessen Schwester Gabi.

Zuletzt hatten die Wirtsgeschwister das Haus 2014 modernisiert und renoviert. Seither arbeiten sie mit ihren sieben Festangestellten, wie sie sagen, stets zum Wohl der Gäste. "Ausdrücklich loben möchten wir unser super Personal, das immer hinter uns steht", sagt Gabi Schmidberger.

"Als nächstes werden wir Ende September, Anfang Oktober, immer mittwochs ein Schlachtplattenbuffet anbieten. Hierzu sollten sich unsere Gäste telefonisch anmelden, damit wir planen können", sagt Uwe Merkt.

Beide Familien freuen sich auf viele weitere Gäste in ihrer Gastwirtschaft, damit es in einigen Jahren ein weiteres Jubiläum geben kann.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.