Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Kindergarten mit Familienzentrum kostet vier Millionen

Von
An der Brunnenstraße lässt die Gemeinde Schömberg einen neuen Kindergarten bauen. Foto: Krokauer Foto: Schwarzwälder Bote

Schömberg. Einstimmig gebilligt hat der Schömberger Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstagabend die Planung für den Kindergarten Eulenbächle an der Brunnenstraße. Die Verwaltung bekam den Auftrag, den Bauantrag beim Landratsamt Calw einzureichen. Die Architekten Joachim Raible und Heinz Martin Herrling stellten dem Gremium die Planungen vor.

Kommune rechnet mit Zuschüssen

Die Baukosten für den sechsgruppigen Kindergarten mit Flachdach liegen nach den derzeitigen Schätzungen bei inzwischen rund vier Millionen Euro. Ursprünglich waren drei Millionen Euro vorgesehen – allerdings ohne Familienzentrum. Wie aus der Vorlage zur Ratssitzung hervorgeht, rechnet die Gemeinde mit einem Zuschuss in Höhe von 750 000 Euro aus dem Ausgleichsstock für finanzschwache Kommunen. Außerdem hofft Schömberg auf rund 368 000 Euro aus dem Programm des Bundes mit dem Titel "Kinderbetreuungsfinanzierung 2017 bis 2020". Die Netto-Mehrkosten nach Abzug des Zuschusses in Höhe von mehr als einer halben Million Euro müssten im Haushaltsjahr 2020 nachfinanziert werden, heißt es in der Vorlage.

Mit dem Kindergarten wird auch ein Familienzentrum realisiert. Nach den Worten von Architekt Raible hat es einen separaten Eingang. Es könne unabhängig vom übrigen Gebäude genutzt werden, so Raible.

Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf beschloss der Gemeinderat einige Änderungen. So soll es einen zusätzlichen Nebeneingang im Flur in Richtung Brunnenstraße geben. Die Gemeinde lässt unter anderem Abstellflächen für Fahrräder und einen Platz für ein Mülllager errichten. Entlang der Brunnenstraße sollen zwölf bis 13 Stellplätze entstehen. Der Bau einer Tiefgarage ist nach Raibles Worten aber zu teuer. Eventuell könnten Kurzzeitparkplätze angelegt werden.

SPD-Fraktionschefin Susanne Ring fürchtet, dass die Anzahl der Parkplätze nicht reichen könnte. Sie fragte, was auf dem Gelände des Edeka-Marktes geschieht, der in die Neue Mitte umzieht. "Es ist noch nicht sicher, was dort passiert", antwortete Bürgermeister Matthias Leyn.

Gemeinderätin Ulrike Mayrhofer (CDU) sprach den Schallschutz an. "Es gibt überall Schallschutzdecken", sagte Raible. Gemeinderat Udo Bertsch (CDU) fragte, weshalb eine Lichtkuppel notwendig sei. Der Raum werde dadurch aufgewertet, erwiderte Raible. " Das ist ein Kindergarten und kein Veranstaltungszentrum", antwortete Bertsch.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading