Neue Langenbrander Kindertagesstätte stößt auf großes Interesse / Bis zu 87 Plätze im Angebot

Von Renate Frommann

Schömberg-Langenbrand. Zum Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte (Kita) "Rappelkiste" in Schömberg rappelte es tatsächlich, denn der Besucherandrang war riesig. Kita- Leiterin Brun­hilde Heger schätzte, dass weit mehr als 500 Besucher Interesse an dem neuen Kindergarten zeigten.Es waren Eltern nicht nur von Kindern im Kindergartenalter gekommen. Auch Großeltern, Verwandte, Kollegen aus anderen Einrichtungen und Schömberger Bürger nutzen den Tag der offenen Tür, um die "Rappelkiste zu besichtigen. Auch nutzten sie die Zeit zum Kaffee trinken und freuten sich über die riesige Kuchenauswahl.

Bereits seit dem 1. März ist der Kindergarten in Betrieb, doch die ein oder andere Handwerkerleistung war noch fertig zu stellen, und Heger wollte sich vor dem Tag der offenen Tür mit ihrem Team auch erst in der neuen Kita einarbeiten. Ein durchdachtes, zweckmäßiges Haus für die Kinder ist es geworden.

Heger wirbt mit dem Slogan "Wer hier drin war, kommt groß raus!" Die Kindertagesstätte ist eine Vorschulbildungsstätte, aber auch eine Sport- und Spielstätte.

Ist die Gemeinde Schömberg mit diesem Kindergarten mal wieder Vorreiter in der Region bezüglich Öffnungszeiten und Eintrittsalter? Ab dem 1. August hat jedes Kind im Alter von einem Jahr einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz, den die Kommunen anbieten müssen. Die Gemeinde Schömberg hat mit der Kindertagesstätte Langenbrand mit ihren 70 Plätzen diesen Anspruch erfüllt.

Die "Rappelkiste" ist von Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr geöffnet. Kinder werden ab einem Alter von zehn Monaten aufgenommen und können die Kindertagesstätte bis zum Schuleintritt besuchen. Ab September werden dann im Höchstfall sogar 87 Kinder aus Schömberg mit Ortsteilen aufgenommen. Wenn Plätze frei wären, könnten auch Kinder von Eltern den Kindergarten besuchen, die im Ort arbeiten.

Zwölf Erzieherinnen, zwei Erzieher, fünf Auszubildende, eine Hauswirtschafterin und zwei Reinigungskräfte kümmern sich in fünf Gruppen um das Wohl der Kinder.

Das Essen für Kinder und Personal wird aus dem Haus "Tanneck" in Schömberg geliefert.

Bürgermeisterin Bettina Mettler eröffnete zusammen mit Ortsvorsteher Siegfried Wankmüller den Tag der offenen Tür. Mettler pflanzte anschließend einen Nussbaum im Kita-Garten. Der evangelische Kirchengemeinderat Reinhold Burgbacher und Pastoralreferent Karl-Werner Binder von der katholischen Kirche gaben dem neuen Haus den kirchlichen Segen. Kirstin Ehrler war stellvertretend für den Elternbeirat anwesend. Mit dem Kindermusical "Das Gänseblümchen Fredericke" von Margret Netten und mit Musik von Sebastian Benthin, zeigten die Kinder schon ihr Können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: