Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg "In den Bildern steckt auch viel Dankbarkeit"

Von

Schömberg. In Zeiten steigender Infektionszahlen sah sich Dieter Wiedemann genötigt, gleich zu Beginn der Vernissage der Ausstellung von ­Alexandra Schöner im Haus Bühler eindringlich auf die Hygieneregeln hinzuweisen. "Bitte nur mit Maske, halten Sie Abstand und gehen Sie nur in kleinen Gruppen in das Haus Bühler", mahnte der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Schömberg an.

Im Beisein von Bürgermeister Matthias Leyn wurde der Auftakt der Ausstellung extra vor das Haus Bühler ins Freie verlegt, um das Risiko für alle Teilnehmer auf ein Minimum zu reduzieren. "Man hat so lange darauf hingearbeitet, da freut man sich immer auf eine offizielle Eröffnung, denn das ist dann so eine Art Abschluss aller Planungen im Vorfeld", freute sich Schöner.

Auch Leyn hob den Anlass hervor. "Es ist in Zeiten des Stillstands durch die Pandemie schon ein ganz ungewohntes Gefühl, nach über einem halben Jahr Pause wieder mit Kunst und Kultur zu starten".

Frei bewegen und durchatmen

Leyn wies darauf hin, dass der "Stillstand" dazu genutzt worden sei, dem Haus Bühler einen neuen Anstrich zu verpassen. Das Museum, das der Schömberger Heimat- und Geschichtsverein im Auftrag der Gemeinde betreibt, biete die passenden Räumlichkeiten, um in Ruhe durch die Welt der Künstlerin zu schlendern. Mehr noch, die unter dem Motto "Hinter den Wipfeln" ausgestellten Bilder mit ihren teils kräftigen Farben sieht Schöner als eine Kraftquelle der Natur. "Ich habe vor zwei Jahren in einem Ort mit viel weniger Natur gelebt, da lernt man Schömberg und seine Umgebung zu schätzen", so die Künstlerin. In der könne man sich frei bewegen und vor allem durchatmen, was sie in Corona-Zeiten besonders wahrgenommen und auch darüber nachgedacht habe, wenn sie einmal nicht gemalt habe.

"In den Bildern steckt auch viel Dankbarkeit drin", sagte Schöner und wünschte den Besuchern viel Freude bei der Besichtigung. Diese haben die Möglichkeit, bis 24. Januar immer sonntags von 14 bis 17 Uhr in insgesamt fünf Räumen knapp 50 Exponate auf sich wirken zu lassen. Unter denen befinden sich neben Werken in Acryl auf Papier, Karton, Leinwand oder Malplatte auch Ölmalereien und kleine Kunstwerke in Glas sowie Naturmaterialien in unterschiedlichen Formen und Größen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.