Die Schömberger Feuerwehr half einem Audi-Fahrer aus seinem im Wasser stehenden Wagen. Foto: Mager

Mehrere Einsätze nach starkem Gewitter in Schömberg. Auto in überfluteter Unterführung.

Schömberg - Ein lokales Gewitter ist am Freitagnachmittag kurz gegen 17 Uhr über Schömberg niedergegangen. Wegen Hagelschäden und starken Regens musste die Feuerwehr gleich zweimal ausrücken.

Um 17.32 Uhr wurde die Einsatzabteilung Schömberg ins Gewerbegebiet Im Grund gerufen: Im dortigen Edeka-Markt drang Wasser ein, kurz darauf bemerkten die Mitarbeiter auch starken Brandgeruch. Die Feuerwehr unter Leitung des Kommandanten Armin Müller rückte mit vier Fahrzeugen und 24 Helfern an.

Edeka am Samstag zu

Das Gebäude wurde vom Stromnetz genommen und mit Hilfe einer Wärmebildkamera kontrolliert. Ein Brand konnte bei dieser Erkundung nicht festgestellt werden. Parallel räumte die Besatzung des zweiten Löschfahrzeugs die Abläufe auf dem Flachdach frei und verhinderte so, dass weiteres Regenwasser in den Markt eindringen konnte.

Der Edeka-Markt blieb am Samstag geschlossen. Die Schäden wurden zum Teil bereits behoben, sodass am Montag wieder geöffnet sein soll.

Gerade als die Feuerwehrleute den Einsatzort verlassen wollten, alarmierte die Integrierte Leitstelle mit dem Stichwort "Person in Not" zum nächsten Einsatz: In einer Unterführung der Landesstraße 435 in Richtung Weilen unter den Rinnen hatte ein Audi-Fahrer Schutz vor dem Hagel.

Der starke Regen überflutete jedoch schnell die Unterführung. Das Auto stand mehr als einen Meter tief im Wasser und der Fahrer konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Mit Hilfe eines Wasserrettungsanzuges nahm ein Feuerwehrmann Kontakt mit dem Mann auf. Währenddessen befreiten weitere Feuerwehrangehörige die verstopften Abflussschächte und sorgten so für einen relativ schnell sinkenden Pegel. Nach kurzer Zeit konnte der Fahrer sein Fahrzeug, fast trockenen Fußes verlassen.

Die Feuerwehr unterstützte noch die Bergung des Audis. Durch den hohen Wasserstand wurde das Fahrzeug erheblich beschädigt und war nicht mehr fahrbereit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: