Rektorin Ingrid Seilacher (links) und Klassenlehrerin Birgit Keßler würdigten die Leistungen der Zehntklässler. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Abschlussfeier: Ludwig-Uhland-Schule verabschiedet Zehntklässler / Launiges Fest mit Auszeichnungen

Als Vorzeigeklasse beschrieb Rektorin Ingrid Seilacher die Zehntklässler der Ludwig-Uhland-Schule (LUS). Und deshalb kam bei der Abschlussfeier auch bei den Lehrern Trennungsschmerz auf.

Schömberg. "Ich war jedes Mal fasziniert von dem guten Miteinander und der harmonischen Atmosphäre mit gegenseitigem Respekt, die das Klassenklima prägten", fasste die Schulleiterin ihre Eindrücke des Unterrichts zusammen.

Nicht nur sie gratulierte den Jugendlichen, die Mittlere Reife erreicht zu haben. "Intensives Lernen, Schwitzen und Zittern haben sich gelohnt, auf diesen wichtigen Abschluss könnt ihr stolz sein", sagte Bürgermeister Matthias Leyn. Außerdem zeigte er sich von der Feier, die von Schülern organisiert wurde, beeindruckt.

Vom "Cup Song" bis hin zur Diaschau

Nach einem Büfett präsentierten die Zehntklässler nämlich ein Programm, bei dem sie selbst die Akteure auf der Bühne waren. Vom "Cup Song" über Szenen verschiedener Unterrichtsstunden bis hin zur Diaschau über gemeinsame Aktivitäten reichte es. Nicht zuletzt die Eltern brachten ihren Stolz auf die Schüler zum Ausdruck, zumal auch die Rückmeldungen aus der Schule in den vergangenen Jahren nur positiv waren.

"Sie hat uns seit der achten Klasse unterstützt", würdigten die Jugendlichen in diesem Zusammenhang ihre Klassenlehrerin Birgit Keßler.

Wie ihre Vorredner richtete sie den Blick in die Zukunft der Schulabgänger. "Eure Wege werden unterschiedlich beschaffen sein und oft erfordern Entscheidungen auch Mut, der aber belohnt wird und ihr habt bewiesen, dass ihr Mut habt", erinnerte die Pädagogin unter anderem an den gemeinsamen Besuch im Kletterwald. "Wachst in den Begegnungen mit anderen Menschen", unterstrich Keßler. Sie sei überzeugt, dass jeder seinen Weg finden werde.

Im Rahmen der Zeugnisübergabe erhielten die Jahrgangsbesten Rosalie Scheer und Sidar Caglayan mit einem Notenschnitt von 1,5 den Schülerpreis der Obert-Stiftung. Für besondere Leistungen wurden zudem Marcel Braun und Mehmet Karagöz ausgezeichnet. Darüber hinaus würdigte die Schulleiterin die auffallende und "große eigenständige Entwicklung" von Tom Herbert. Belobigungen gab es für Jakob Kappler, Justin Stoll, Tom Herbert und Lucas Weber.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: