Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Glückskonzept: Bürger bringen sich ein

Von
Auch Till Weigl und Gabriele Hammer von der Touristik und Kur haben ihre Fragebogen zur Zukunft Schömbergs abgegeben und hoffen auf rege Beteiligung am Informationsabend. Foto: Schwarzwälder-Bote

Schömberg - Um das Glückskonzept mit Leben zu füllen und die Einwohner in die Entwicklung eines Leitbilds einzubinden, hat die Gemeinde eine Bürgerbefragung unter dem Motto "Unser Schömberg von morgen" gestartet. Die Ergebnisse liegen jetzt vor: Die Auswertung präsentiert die Gemeinde bei einem Informationsabend am Freitag, 15. Juli, ab 19 Uhr im Kurhaus.

"Bei rund acht Prozent lag der Rücklauf der im Mai gestarteten Umfrage", erklärt Marketing-Manager Till Weigl. Diese Zahl liege über den Rücksendungen bei vergleichbaren Objekten. Positiv seien gerade die Noten für das Vereinsleben, den Einzelhandel und die Lebensqualität ausgefallen. Kritik gebe es beispielsweise am mangelnden Angebot für Familien. "Stärken herausarbeiten und Schwächen abbauen" nennt denn Weigl die Ziele des Entwicklungsprozesses, der mit der Präsentation für die Bürger in die zweite Runde geht.

Das Glücksposium habe sich in einer Gemeinderatssitzung mit den Ergebnissen beschäftigt und aus der Bürgerbefragung fünf Themenfelder festgelegt: Gastronomie, Tourismus und Wirtschaftsförderung, medizinische Versorgung, Kinderbetreuung, Bildung und Familienbetreuung, Bürgerschaft, Gemeinderat und Verwaltung sowie Energie, Natur, Landschaft und Verkehr. So können sich die Einwohner nach der Vorstellung der Ergebnisse selbst in Aktionsgruppen zu diesen Arbeitsgebieten einbringen, die Gemeinde- und Ortschaftsräte leiten. Ziel sei es, eine Zukunftswerkstatt vorzubereiten, aus der zum nächsten Jahr ein Leitbild der Glücksgemeinde entsteht.

"Jetzt sind die Bürger am Zug, das Schömberg von morgen mitzugestalten", betont Weigl. Denn weder Gemeinderat noch Verwaltung oder Touristik und Kur könnten das Glück für die Bürger festlegen. Geplant ist, sich nach den ersten Diskussionen am Freitag im September wieder in Aktionsgruppen zu treffen und einzelne Handlungsfelder abzustecken. So hofft Weigl auf eine rege Beteiligung aller Generationen, gerade von jungen Leuten. Habe doch auch die Bürgerbefragung die demografische Struktur der Gemeinde widergespiegelt. "Für Schömberg beginnt die Glückswoche schon am 15. Juli", freut sich Weigl auf die Präsentation.

Weitere Informationen:

www.gluecksgemeinde­schoemberg.de

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.