Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Flächen der Kommune gar nicht nötig

Von
Die Windkraft ist in Schömberg umstritten. Foto: ©Massimo Cavallo/Fotolia.com Foto: Schwarzwälder-Bote

Jakob Graf, bei der BayWa r.e. Wind GmbH Projektleiter für den Windpark auf der Langenbrander Höhe, glaubt, dass die Gemeinde Schömberg das Vorhaben verzögern möchte.

Schömberg. Das Unternehmen will auf der Langenbrander Höhe fünf Windkraftanlagen bauen. Mit dem Forst gebe es inzwischen einen Gestattungsvertrag. Zur Not würde man auch ohne die Flächen der Gemeinde auskommen, sagt Graf: "Die Flächen des Forstes reichen aus für fünf Anlagen."

Kein Kontakt zu Leyn

Was die Verhandlungen mit Schömberg anbelangt, wirkt der Projektleiter der BayWa frustriert. Dabei sei bereits vor knapp zwei Jahren ein Bürgerentscheid zugunsten der Windkraft ausgegangen. Besonders unerklärlich ist ihm, dass er es bis jetzt nicht geschafft habe, mit Bürgermeister Matthias Leyn direkt in Kontakt zu treten. Bislang habe es nur mit dem Rechtsanwalt der Gemeinde eine Kommunikation gegeben. Auch beim Energieerlebnistag auf der Langenbrander Höhe im September des vergangenen Jahres habe er Leyn nicht angetroffen. Den Tag hatten die BayWa, Prowind sowie die Bürgerinitiative Pro Windkraft Schömberg veranstaltet.

Bei dieser Gelegenheit machte Graf deutlich, dass er von der Gemeinde nie ein Schreiben, in dem die Kommune wissen wollte, was mit dem bestehenden Windrad passieren soll, bekommen habe. "Von diesem Brief ist mir nichts bekannt", so Graf. Dabei stellte er klar, dass das bestehende Windrad auf der Langenbrander Höhe entfernt werde. "Sonst geht unser Konzept nicht auf", fügte er hinzu.

"Wir erkennen keinen ernsthaften Willen, dieses Projekt mit uns zu realisieren", so Graf über das Verhalten der Gemeinde.

Zur weiteren Vorgehensweise sagte der Projektleiter, dass die Fachgutachten erstellt werden. Er machte deutlich, dass das Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres den Genehmigungsantrag einreichen werde. Schömbergs Schultes Matthias Leyn wies die Anschuldigung von Graf zurück, wonach dieser nur über den Anwalt der Gemeinde kommunzieren könne. So habe es mehrere Terminvorschläge für eine Telefonkonferenz mit ihm und dem Anwalt der Gemeinde gegeben. Die BayWa habe nicht darauf reagiert.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading