Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Ein Wichtel versteckt bunte Glückssteine

Von
Wichtel Kijunasch begleitet die Kinder durch die Corona-Zeit. Foto: Schwarzwälder Bote

Das Kinder- und Jugendbüro Schömberg des Hauses Nazareth mit seinen Jugendräumen in Schömberg, Schörzingen, Weilen und Ratshausen hat ein weiteres Projekt für die Kinder dieser Orte gestartet. "Der Wichtel Kijunasch begleitet sie durch die Corona-Zeit", so Lisa May und Viktor Felde.

Schömberg. Er sei derzeit ganz alleine im Jugendraum, und allein basteln falle ihm schwer, sagt Felde. Daher habe er beschlossen, den Pinsel zu schwingen und mit den Mitarbeitern des Hauses Nazareth Steine zu bemalen – ganz spezielle Steine, nämlich Glückssteine für die Kinder.

Kinder brechen auf zur Suchaktion

In den kommenden Wochen versteckt der Wichtel vier verschiedene Steine an verschiedenen Orten in Schömberg, Schörzingen, Weilen und Ratshausen. Diese Steine dürfen die Kinder suchen und mitnehmen. Allerdings darf jedes Kind jeweils nur einen Stein und auch nur einen der kleinen Glückssteine mitnehmen. So kann jede Woche ein Stein pro Ort mitgenommen werden. Wer fleißig ist, kann so insgesamt vier bunte, von Kijunasch bemalte Steine sammeln.

Das Kinder- und Jugendbüro informiert unter anderem über Facebook die Kinder jede Woche darüber, wo die Steine versteckt sind. In diese Woche hat Wichtel Kijunasch die Steine bei den Kirchen in Schörzingen, Weilen und Ratshausen sowie auf dem Palmbühl bei Schömberg versteckt.

Wie das Kinder- und Jugendbüro mitteilt, dürfen die Kinder auch selbst Steine bemalen und diese am Jugendraum ablegen.

Bei der Aktion ist es für May und Felde wichtig, dass die Teilnehmer die Hygienevorschriften einhalten. "Wir wollen in dieser turbulenten Zeit für die Kinder und Jugendlichen weiterhin da sein und ihre Langeweile überbrücken", sagen sie.

Der Kontakt zu den Besuchern des Jugendraums soll durch solche Aktionen bestehen bleiben, teilen May und Felde weiter mit.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.