Den Blumenteppich in der Stadtkirche haben Ministranten gestaltet. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Glaube: Gläubige feiern Hochfest/ Prozession in der Stadtkirche / Predigt im Freien in Weilen

Schömberg/Dotternhausen/Weilen u.d. R. Die katholischen Gläubigen im Schlichemtal haben das Hochfest Fronleichnam gefeiert.

In der Schömberger Stadtkirche gestalteten Diakon Oliver Pfaff mit die Ministranten einen Wortgottesdienst. Unter Corona-Vorschriften wurden im fast voll besetzten Gotteshaus die Liturgie des Hochfests begangen.

Pfaff betonte, dass "unser Herrgott der Mittelpunkt in unserem Alltag sein sollte." Eine kleine Prozession durch das Gotteshaus rundete den Gottesdienst mit einem Halt an einem Alter der Ministrantengruppe ab, die einen schönen Blumenteppich gestalteten. Zum Schluss ertönte unter Mitwirkung eines Ensembles der Stadtkapelle und einer Gesangsgruppe des Kirchenchors Schömberg mit Orgelbegleitung das Lied "Großer Gott wir loben Dich". Eine würdige Feier klang mit einer kleinen Stehrunde bei der Kirche aus.

In die St.-Martinuskirche in Dotternhausen kamen viele Gläubige zum Fronleichnamsgottesdienst mit Pfarrer Shibu Pushpam. Ein Blickfang war ein besonderer Fronleichnamsteppich vor dem Altar. Weil ein großes, sonst in Dotternhausen übliches Bild mit einem einzigen Motiv aus Abstandsgründen schwer zu realisieren gewesen wäre, hatte das Dreierteam mit Simone Stutz, Sabine Geiser und Christiane Bulzan auf kleinen Holzplatten christliche Motive gestaltet, die wie ein Mosaik zusammengelegt wurden.

Die Helferinnen der diesjährigen Kommunionkindern wurden dabei vom Kirchenschmuck-Team unterstützt, das mit Blumen für eine besondere Augenweide sorgte. Die jungen Akteure zeigten sich schöpferisch.

In Weilen unter den Rinnen fand der Gottesdienst unter freiem Himmel neben der Kirche statt. Der Blumenteppich befand sich während des Gottesdiensts neben der Sankt-Nikolaus-Kirche vor dem Altar des Pfarrers. Das Blumenteppich-Team hat die Blumen gesammelt, gezupft und den sehenswerten Teppich angefertigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: