Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Beklemmende Szenen im düsteren Eckerwald

Von
In den Ruinen des ehemaligen Schieferölwerkes "Wüste 10" wird von den Schülern das Leben im Warschauer Ghetto nachgestellt. Foto: Schwarzwälder Bote

Mit der gelungenen Inszenierung eines Stationentheaters durch Schüler der Waldorfschule Villingen-Schwenningen lockte die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Tag der Deutschen Einheit viele Interessierte an die Gedenkstätte zwischen Zepfenhan und Schörzingen.

Rottweil/Schörzingen. Der Gedenkpfad Eckerwald führt durch ein Gelände, auf dem in den letzten Kriegsjahren 1944/45 von den Nationalsozialisten das Schieferölwerk "Wüste 10" zur Ölgewinnung errichtet worden war. Im nahegelegenen Konzentrationslager (KZ) Schörzingen befanden sich damals mehr als 1000 Häftlinge. Davon wurden täglich rund 500 abkommandiert, die unter unmenschlichen Bedingungen in den Eckerwald laufen mussten, um dort zu arbeiten. Die anderen waren in der Untertage-Ölproduktion nahe des KZ Schörzingen eingesetzt.

Die Schüler der Waldorfschule Villingen-Schwenningen hatten in langen Proben mehrere Szenen einstudiert: In mehreren Episoden, die jeweils an unterschiedlichen Stationen des Gedenkpfades spielten, erzählten sie anschaulich die Geschichte der Polin Urszula Koperska, die als Bewohnerin von Warschau mit den Wirrungen des Warschauer Aufstandes und der Deportation der Einwohner nach Auschwitz-Birkenau und von dort nach Schörzingen gekommen war.

Bewegende Bilder der Deportation

Für die Zuschauer waren die Darstellungen der Schüler interessant und beklemmend zugleich. Nach Textvorlagen von Gerhard Lempp, der die Besucher begrüßt hatte und durch die Szenarien führte, sollte "ein Nachdenk-Beitrag gegen Rassismus und Ausgrenzung und für Menschenrechte geleistet" werden. Das gelang den Beteiligten. In bewegenden Bildern zeigten sie das Leben der Einwohner in Warschau, den vermeintlichen Befreiungsschlag beim Warschauer Aufstand und die Niederlage, die in der Deportation der Bewohner und der Zerstörung der Stadt endete. Durch Einsatz eines Stromgenerators konnten Geräusche der Gefechte oder des Zuges eingespielt werden, der die Gefangenen ins KZ transportierte. Dabei half die Düsternis des Eckerwaldes, die beklemmende Stimmung noch zu verstärken. Dankbar nahmen die Zuschauer wie auch die Schüler, deren Eltern und die Lehrer zur Kenntnis, wie sich die Sonnenstrahlen im Verlauf der mehr als eineinhalbstündigen Inszenierung durch die Bäume stahlen. Am Vortag hatten die letzten Proben laut Gerhard Lempp noch im strömenden Regen abgehalten werden müssen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.