Die Kraterlandschaft in Schömbergs Neuer Mitte wird nicht so schnell verschwinden. Wegen wirtschaftlicher Kriterien will die Firmen-Gruppe Krause aus Bayreuth erst im März mit den Bauarbeiten für Geschäfte und Wohnungen beginnen. Foto: Krokauer Foto: Schwarzwälder-Bote

Kommunales: Beim Projekt Neue Mitte gibt es Umstrukturierung / Weiter Interesse von Edeka und Rossmann

Die Kraterlandschaft in Schömbergs Neuer Mitte wird so schnell nicht verschwinden. Eigentlich wollte die Firmengruppe Krause in diesem Sommer mit den Arbeiten zum Bau von Geschäftsräumen und Wohnungen beginnen. Daraus wird aber nichts.

Schömberg. Wegen einer Umstrukturierung verzögert sich der Baubeginn. Geplant sei nun, im März 2017 mit den Arbeiten zu beginnen, teilte Uwe Reinhard, Niederlassungsleiter der Firmengruppe Krause für Baden-Württemberg, auf Anfrage unserer Zeitung mit. Ursprünglich sollte es im August losgehen, räumte er ein.

Verschiebung wegen wirtschaftlicher Kriterien

Bei der Verschiebung spielten wirtschaftliche Kriterien eine Rolle, sagte Reinhard: "Die Baukosten sind extrem gestiegen." Die geplanten Änderungen seien momentan Thema zwischen der Firmengruppe Krause und der Gemeinde Schömberg, machte er deutlich.

Reinhard teilte mit, dass es bei den Gesamtkosten in Höhe von rund 17 Millionen Euro bleibe.

Zudem hätten der Lebensmittelhändler Edeka sowie die Drogeriemarktkette Rossmann weiter ein Interesse daran, sich in der Neuen Mitte anzusiedeln, versicherte Reinhard.

Konstantin Eitel, Inhaber des Edeka-Geschäftes in Schömberg, bestätigte auf Nachfrage, dass er weiter an einem Umzug interessiert ist.

Drogeriemarktkette will 2018 Geschäft eröffnen

Das Gleiche gilt für den Drogeriemarkt Rossmann. "Wir sind nach wie vor an einem Standort in Schömberg interessiert und stehen diesbezüglich auch weiterhin mit Krause in Verbindung. Wir gehen daher davon aus, dass Rossmann spätestens im Verlauf des Jahres 2018 in Schömberg einen Drogeriemarkt eröffnen wird", machte Stephan-Thomas Klose, Pressesprecher der Dirk Rossmann GmbH, auf Nachfrage des Schwarzwälder Boten deutlich.

Zugeknöpft gab sich bei dieser Angelegenheit allerdings Schömbergs Bürgermeister Matthias Leyn: "Wir erwarten noch eine schriftliche Stellungnahme der Krause-Gruppe. Dann werden wir im Gemeinderat darüber sprechen. Bis jetzt möchte ich mich dazu noch nicht äußern."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: