Auf dem Schömberger Lindenplatz wird auch in diesem Jahr nicht groß gefeiert. Foto: Gemeinde Foto: Schwarzwälder Bote

Pandemie: Keine Planungssicherheit für Großveranstaltungen / Verluste bei Vereinen

Schömberg. Bereits 2020 fiel das Lindenplatzfest in Schömberg wegen der Corona-Pandemie aus. Wegen fehlender Planungssicherheit hat sich die Verwaltung auch in diesem Jahr dazu entschieden, dass die Veranstaltung gestrichen wird, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. Die Hoffnung liege nun auf einem neuen Termin 2022.

Schon seit mehr als einem Jahr gibt es kein gesellschaftliches Miteinander in Form von Festen mehr. Derzeit ist nicht absehbar, wann solche Großveranstaltungen wieder möglich sind. Die steigende Zahl an Impfungen macht zwar Hoffnung, aber Angebote dieser Art brauchen eine gewisse Vorlaufzeit. "Schweren Herzens mussten wir uns auch in diesem Jahr dafür entscheiden, das Lindenplatzfest abzusagen. Die Veranstaltung hat bei uns eine lange Tradition und ist gleichzeitig eine wichtige Einnahmequelle auch für die Vereine. Daher fiel uns die Entscheidung nicht leicht", äußert sich Bürgermeister Matthias Leyn.

"Gleichzeitig sind wir aber an dem Punkt angelangt, an dem die Planungen für die Veranstaltung am dritten Juli-Wochenende hätten konkret werden müssen", erklärt Marina Moser, Leiterin der Touristik & Kur, die mit ihrem Team und in Abstimmung mit den Vereinen sonst die Planung für dieses Wochenende übernimmt.

Mehr Normalität

"In einer Videokonferenz wurde das Thema bereits im März diskutiert, und damals wollte man noch abwarten, wie sich die Lage entwickelt. Wir hoffen aber, dass für die Vereine dennoch bis zum Sommer wieder ein Stück mehr Normalität einkehrt und einzelne Vereinsaktivitäten wieder anlaufen können, denn die Vereine sind eine wichtige Säule im gesellschaftlichen Miteinander der Glücksgemeinde", betont Leyn.

"Aktuell prüfen wir, ob es im Sommer Möglichkeiten gibt, wie die Vereine in Kombination mit dem Aussichtsturm ›Himmelsglück‹ Aktionen anbieten können, um dennoch etwas Geld zu erwirtschaften. Aber auch bei diesen Konzepten sind wir von den weiteren Entwicklungen abhängig", so Moser.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: