Mehr Natur und Natürlichkeit wird zusehends auch im Bereich des Tourismus gefordert. Mit einem Premiumwanderweg will Schömberg diesem Wunsch nachkommen. Foto: Fisel

Leiterin der Touristik & Kur, Christina Lennhof, stellt Marketingplanung 2014 vor. Allseitiges Lob für vielfältige Angebote.

Schömberg - Fast ein bisschen verlegen lächelt Christina Lennhof, Leiterin der Touristik & Kur in Schömberg, als sie in der jüngsten VWA-Sitzung des Gemeinderats Schömberg von allen Fraktionen großes Lob für ihre geleistete Arbeit erhält.

Doch in der Tat war die rührige Touristikmanagerin im ersten Jahr ihrer Tätigkeit in Schömberg in großem Maße bestrebt, der kleinen Schwarzwaldgemeinde ein anziehendes, unnachahmliches Gesicht zu verleihen. Mit vielfältigen Kultur-, Sport- oder Fortbildungsveranstaltungen brachte sie neuen Schwung in die Touristik & Kur und schuf somit eine bunte Palette an Angeboten für Urlauber und Tagestouristen. Auch die Marketingplanung für das Jahr 2014, die Lennhof in dem Ausschussgremium vorstellte, enthält nochmals ein Mehr an Ideen und Konzeptionen.

Messebesuche und Kurhaus-Veranstaltungen, Urlaubspakete und Outdoor-Events sowie eine noch abwechslungsreichere Glückswoche sollen die Attraktivität Schömbergs steigern, gemeinsame Aktivitäten mit ortsansässigen Vereinen, Mitarbeitern und Geschäften den Zusammenhalt fördern.

Da wird an einem Generationen-Aktiv-Pfad gearbeitet, ein Premiumwanderweg oder ein Genießerpfad realisiert sowie Überlegungen im Hinblick auf eine Reduzierung oder Neukonzeption der bestehenden Wanderwege angestellt. "Wir möchten eine Optimierung der Wege und eine qualitative Verbesserung, um den gestiegenen Anforderungen des Wandertourismus gerecht zu werden", unterstrich Lennhof.

Alpaka-Trekking, eine "Lange Nacht der Natur", Wanderlesungen und Segway-Touren wurden in der Vergangenheit gut angenommen und werden daher fortgeführt. Die geplante AbenteuerGolf-Arena soll trotz nicht bewilligter LEADER-Fördermittel in Angriff genommen, gleichzeitig alternative Förderprogramme ausfindig gemacht werden. Das Kurhaus möchte die gelernte Hotelfachfrau und studierte Kommunikationswissenschaftlerin "fit machen für Kongresse, Tagungen und Events": durch Erstellung einer Broschüre, Kommunikation im Internet, engere Zusammenarbeit mit dem Kurhaus-Pächter oder eine neue Terrassenbestuhlung.

Eine detaillierte Aufschlüsselung der Aufwendungen für Kapellen, Künstler und GEMA bei Veranstaltungen des zurückliegenden Jahres sowie eine Zusammenstellung der Werbungskosten schloss sich an.