Den Betroffenen wurde am Telefon erzählt, dass ihre Kinder schwer erkrankt wären. (Symbolfoto) Foto: Gollnow

Nach mehreren Fällen von sogenannten Schockanrufen am Mittwoch im Kreis Calw warnt die Polizei erneut vor dieser Betrugsmasche.

Kreis Calw - Bisher wurden acht Fälle bekannt, bei denen die Opfer einen Anruf erhielten, in dem man ihnen mitteilte, dass der Sohn oder die Tochter im Krankenhaus liegen würde. Diese dreiste Lüge ergänzten die Täter mit ebenso falschen Hinweisen wie etwa, dass das Familienmitglied im Koma liege oder schwer an Covid-19 erkrankt sei. Zudem forderten die angeblichen Mitarbeiter des Gesundheitswesens zum Teil immense Summen für eine angeblich notwendige Behandlung des betroffenen Familienmitglieds. 

Zu entsprechenden Geldübergaben oder Überweisungen kam es laut Polizei nicht, so dass den Betroffenen kein finanzieller Schaden entstand.

Das Polizeipräsidium Pforzheim warnt vor der beschriebenen Betrugsmasche und gibt folgende Tipps und Hinweise zum Thema:

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehenden Personen.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: