Ein Renchener ist am Donnerstag Opfer von Telefonbetrügern geworden. Er übergab ihnen eine fünfstellige Summe Geldes. (Symbolbild) Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Betrüger haben am Donnerstag einen gutgläubigen Mann in Renchen um einen Betrag im mittleren fünfstelligen Bereich gebracht. Er wurde Opfer eines sogenannten Schockanrufs.

Eine unbekannte Anruferin gab sich am Telefon als Staatsanwältin aus und wollte den Mann glauben machen, seine Tochter hätte bei einem Verkehrsunfall eine Frau getötet, teilt die Polizei mit. Nun wäre ein hoher Geldbetrag für die Kaution fällig. Nach der Übergabe des Ersparten bemerkten Angehörige die Täuschung und alarmierten die Polizei.

Die Ermittler der Kriminalpolizei kümmern sich nun um die weiteren Nachforschungen zu den noch unbekannten Betrügern. Die Polizei rät dringend, bei derartigen Anrufen sofort aufzulegen und sich grundsätzlich nicht unter Druck setzen zu lassen. „Geben Sie keine persönlichen Daten oder die von Angehörigen heraus“, mahnt die Polizei.

Am Telefon solle man niemals über persönliche und finanziellen Verhältnisse sprechen sowie keine Geheimzahlen, Passwörter oder ähnliches herausgeben. Wer unsicher ist, solle die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) erreichen.