Landrat Günther-Martin Pauli nimmt den symbolischen Spendenscheck von Wolfgang Grupp entgegen. Foto: Trigema/Maier

Das Burladinger Textilunternehmen Trigema mit der Wolfgang und Elisabeth Grupp Stiftung unterstützt die Opfer des schweren Erdbebens in der Türkei und Syrien.

Trigema-Inhaber Wolfgang Grupp hat einen symbolischen Scheck über 20.000 Euro an Landrat Günther-Martin Pauli. Mit der Spende können die Helfer in den Flüchtlingscamps, die der Zollernalbkreis, der Verein „Wir im Ländle“ sowie die Stadt Rottenburg im türkisch-syrischen Grenzgebiet unterstützen, nun dringend benötigte Materialien wie Decken, Lebensmittel und Babynahrung für die Erdbebenopfer vor Ort besorgen.

„Die Situation im Katastrophengebiet ist für die Menschen verheerend. Umso dankbarer sind wir, dass wir mit der Spende der Wolfgang und Elisabeth Grupp Stiftung nun weitere schnelle Hilfe auf die Beine stellen können“, sagte Landrat Günther-Martin Pauli.

Bereits seit Beginn der Woche ist das türkische Helferteam aus dem Zollernalbkreis in der Nähe des Erdbebengebiets unterwegs, um mit anzupacken und die Not zu lindern. Der Zollernalbkreis unterstützt seit 2020 zusammen mit „Wir im Ländle“ Projekte im Flüchtlingscamp im Landkreis Tarsus. Dort leben unter einfachsten Bedingungen Menschen aus Syrien, die auf ein Ende des Bürgerkriegs und damit die Rückkehr in ihr Heimatland hoffen. Mit Beteiligung des Zollernalbkreises ist in dem Camp mit dem Kinderzelt ein geschützter Bereich entstanden.