Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schließung in Schiltach Ende der "Kaffeebohne" am Marktplatz naht

Von
Sie war der Renner bei den Gästen –­ und das sicher nicht nur bei den Touristen: Die Schwarzwälder Kirschtorte, die Cafébetreiberin Susanne Beier mit einem Kännchen Kaffee und einem Lächeln serviert. Foto: Ziechaus

Schiltach - Die "Kaffeebohne" am Marktplatz schließt Ende Oktober; Nachfolger sind bislang noch nicht gefunden.

Ein schöner Marktplatz ohne Café – in der Fachwerkstadt Schiltach werden Besucher bald keine Schwarzwälder Kirschtorte mehr auf der sonnigen Terrasse der "Kaffeebohne" beim Rathaus genießen können.

Fast alle Kuchen selbst gebacken

Vor 23 Jahren hat sich Susanne Beier einen Traum erfüllt und ihr eigenes Tagescafé als Pächterin in dem stadteigenen Haus neben dem Rathaus eingerichtet. Die Restaurantfachfrau perfektionierte ihre Rezepte und backte fast alle angebotenen Kuchen selbst – täglich stehen mehr als zehn Kuchen und Torten zur Auswahl.

Der Renner sei die Schwarzwälder Kirschtorte, die bei den Touristen einfach zum Besuchsprogramm gehört. "Gefühlt eine Million Kirschen habe ich auf der Sahne drapiert", meinte Susanne Beier. Beliebt seien auch der warme Apfelstrudel mit Vanillesoße oder Waffeln.

"Wir waren da, wenn wir gebraucht wurden"

Mit dem wegbrechenden Angebot der Gastronomie in Schiltach sei sie in die Lücke gewachsen, bot auf einer kleinen Speisekarte Suppen, Salate, Frühstück, Warm- und Kaltbüffet an. Außerdem richtete sie Feiern für Familien und Vereine aus. Dazu engagierte sie sich bei kulturellen Veranstaltungen wie der Schiltnacht oder dem Schiltacher Advent, bot an der Fasnet in der "Kaffeebohne" eine Bühne für das Schnurren. "Wir waren da, wenn wir gebraucht wurden", sagt Beier und mit Unterstützung vieler treuer Aushilfskräfte, vor allem von ihrer Küchenhilfe Rima Albunni aus Syrien, konnte sie die Arbeit bewältigen.

Eigentlich wollte sie ihr Café mit dem 25-jährigen Jubiläum im Jahr 2022 in andere Hände übergeben. Nachdem wegen der Corona-Pandemie Interessenten abgesprungen sind, löst Susanne Beier ihr Café nun auf. Sie plant einen großen Hausflohmarkt für Gastronomie und Privatpersonen. Den Termin will sie bald bekanntgeben.

Sie freut sich auf einen neuen Lebensabschnitt mit geregelter Arbeitszeit in der Gastronomie in der Umgebung von Schiltach, mehr Zeit für sich und für ihren Partner Roland Wilhelm.

Artikel bewerten
12
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.