Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach "Wetter ist unser Arbeitgeber"

Von
Kiosk-Inhaber Thomas Höfler und seine Lebensgefährtin Andrea Koz haben sich einige Neuheiten einfallen lassen. Foto: Schwarzwälder Bote

Fliesen austauschen, die Abtrennung zwischen Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken richten und das Beachvolleyballfeld auf Vordermann bringen –­ aktuell laufen im Freibad die letzten Handgriffe, damit zum Saisonstart alles fertig ist.

Schiltach/Schenkenzell. Das Freibad öffnet am Samstag, 12. Mai, zum ersten Mal in diesem Jahr. "Die Vorfreude ist groß", sagt Bademeister Bernd Jehle, "es ist immer schön, wenn in der neuen Saison die ersten Gäste kommen". Seit Anfang April sind er und sein Kollege Jörg Behrend dabei, das Schwimmbad für den Sommer bereit zu machen. Fünf bis sechs Wochen Vorlaufzeit bis zur Öffnung seien schon nötig, so Jehle. Es muss das Pflaster gesäubert und das Becken gereinigt werden. Jetzt fehlen nur noch Kleinigkeiten –­ das Spannen der Slackline etwa.

Das Wichtigste im Freibad ist nämlich schon bereit für Gäste: Das Wasser im Becken plätschert bereits sanft vor sich hin. 1,9 Millionen Liter –­ und damit die Menge von etwa 14 000 Badewannen­ –­ haben Platz. Fünf bis sechs Tage dauert es, bis das Becken voll ist, erklärt Jehle. Zugute komme ihm dabei, dass das Freibad gemeinsam von der Stadt Schiltach und der Gemeinde Schenkenzell betrieben wird. So kann er sich beim Befüllen aus der Trinkwasserversorgung beider Orte bedienen: "Dadurch geht’s schneller", macht er klar.

Das Wasser hat eine Temperatur von 23 Grad Celsius. Beheizt wird das Wasser über eine Holz-Hackschnitzel-Anlage, die gleichzeitig auch die nahegelegene Sporthalle und die Grundschule versorgt. "Wenn’s allerdings richtig warm ist, brauchen wir keine Heizung", sagt Jehle, der diesen Sommer schon in seine 30. Saison als Bademeister geht.

Im vergangenen Jahr hatte das Bad knapp 70 000 Gäste. Damit sei es eine recht normale Saison gewesen, im Durchschnitt liege die Besucherzahl bei etwa 66 000. Im Vergleich: "Im Jahrhundertsommer 2003 wurden 120 000 Besucher gezählt", erinnert sich Jehle. "Wenn 3000 Gäste da sind, ist das Bad proppenvoll", so Jehle, "2017 hatten wir einen 3000er-Tag".

Für die Sommermonate wünscht sich Jehle "eine unfallfreie Saison und gutes Wetter". Auf viele schöne Tage hoffen auch Kiosk-Inhaber Thomas Höfler und seine Lebensgefährtin Andrea Koz, denn: "Das Wetter ist unser Arbeitgeber."

Sie freuen sich auf ihre zweite Saison hinterm Tresen. Mit Strandliegen, einer umfangreichen Cocktailkarte und Palmen wollen sie für echtes Strandfeeling bei den Badegästen sorgen. Zur Fußball-WM soll schwarz-rot-goldene Deko die richtige Atmosphäre bringen.

Die Erfahrungswerte und Anregungen aus dem vergangenen Jahr haben sie aufgegriffen: Neben einigen Änderungen im Speiseangebot gibt es eine größere Auswahl an Kaffeespezialitäten. Außerdem bekommen Gäste bei einer größeren Bestellung künftig einen Pager. "Damit können sie entspannt am Platz warten und werden über den Pager informiert, wenn ihre Bestellung fertig ist", erklärt Höfler.

Das Freibad ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet, der letzte Einlass erfolgt um 19.30 Uhr.

  Tageskarten kosten für Erwachsene 3,30 Euro, für Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren 1,60 Euro; Familienkarten gibt es für acht Euro.

 Jahreskarten kosten für Erwachsene 56 Euro, für Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren 26 Euro und Familienkarten 117 Euro. Jahreskarten sind in den Rathäusern in Schiltach und Schenkenzell erhältlich.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.