Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Taufe mit Getränk und Sägespänen

Von
Sie haben die Aufnahme in Fiechtewaldt-Hexen geschafft: Burce Gürkan (von links), Chiara Basta, Carolin Flaig und Monika Schöpf. Vorsitzender Thomas Dieterle freut sich mit. Foto: Hartmann Foto: Schwarzwälder Bote

Schiltach. Mit dem Abstauben machen viele Narren deutlich, dass die fünfte Jahreszeit nun endgültig begonnen hat. Auch die Fiechtewaldt-Hexen haben sich am Wochenende versammelt, um gemeinsam den Staub aus den Hexenröcken zu klopfen und sich auf die närrische Zeit einzustimmen.

Zunächst allerdings musste sich jede Hexe den strengen Blicken der beiden Kleidlewarte Stefan Heil und Francesca Joos stellen, welche den Hexen nach eingehender Prüfung des Kleidles mit dem Laufbändle die Erlaubnis zur Teilnahme an den närrischen Aktivitäten 2019 erteilten.

Für vier der Anwesenden war es ein besonders großer Tag ihres Hexendaseins: ihre Hexentaufe. Alle vier mussten während einer mindestens einjährigen Probezeit beweisen, dass sie das Zeug zu einer würdigen Fiechtewaldt-Hexe haben und wurden mit diesem letzten Akt offiziell als vollwertige Zunftmitglieder in den Kreis der Hexen aufgenommen.

Wissenstest bestanden

Mit verbundenen Augen wurden die Anwärter einzeln in einen nur von Fackeln beleuchteten Innenhof geführt, wo sie in einer letzten Prüfung zeigen mussten, dass sie alles wissen, was eine waschechte Fiechtewaldt-Hexe so zu wissen braucht. Fragen zum Kleidle und zur Legende der Fiechtewaldt-Hexe mussten ebenso beantwortet werden wie Fragen zur Zunft, deren Mitgliedern und deren Gründung im Jahr 2011. Die vier Täuflinge hatten ihre Hausaufgaben offenbar gründlich erledigt und bestanden den Test bis auf einige Wissenslücken souverän.

Wie es sich für eine waschechte Hexentaufe gehört, wurde Nichtwissen mit einem mehr oder weniger gewöhnungsbedürftigen Getränk "bestraft", ehe die eigentliche "Taufe" erfolgte – nach bester Hexenmanier mit Sägespänen.

Mit den Frischgetauften machen nun stolze 44 Fiechtewaldt-Hexen die Gegend unsicher und freuen sich auf eine glückselige Fasnet 2019. Die beginnt übrigens ziemlich bald mit dem Jubiläum der Schuhu-Hexen am Samstag und Sonntag, 19. und 20. Januar, bei dem auch die Fiechtewaldt-Hexen mit viel Einsatz vertreten sind – und auf das sie sich, wie Vorsitzender Thomas Dieterle formuliert, "saumäßig freuen".

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading