Walburga und Coletta Thudium zusammen mit dem Schweizer Kunstsammler Horst Egger. Foto: privat Foto: Schwarzwälder-Bote

Mutter-Tochter-Ausstellung: Dafür original schwäbische Kässpätzle serviert / Schau wird verlängert

Schiltach. Das hätten sich Walburga und Coletta Thudium auch nicht träumen lassen, als sie am 8. März ihre Mutter-Tochter-Ausstellung, die unter dem Motto "Kreativität liegt in den Genen" steht, im Schiltacher "Treffpunkt" eröffneten.

Der Schweizer Künstler und Kunstsammler Horst Egger, aus dem Kanton Bern kaufte kürzlich gleich sechs der ausgestellten Werke. Dabei sei erwähnt, dass Horst Egger eine wirklich sehr hochkarätige Kunstsammlung besitzt, in der Originalwerke von Munch, Rodin, Warhol, van Gogh, Dalí, Raffael, Picasso – und nun also auch echte Thudiums – zu finden sind. Die lange Reise nach Schiltach unternahm der in der Berner Kunstszene etablierte 79-jährige eigens zu dieser Ausstellung von Walburga und Coletta Thudium. Auch Gisela Schreiber, der Gastgeberin des Schiltacher "Treffpunkt" wird der Besuch des umtriebigen Schweizers in Erinnerung bleiben, auch sie zeigte sich glücklich über den guten Zuspruch der Besucher und dem Verkauf der Bilder.

Einen besonderen Wunsch äußerte der sympathische "Kunstmacher", wie sich Horst Egger selbst bezeichnet: "Käsespätzle, das wäre jetzt wirklich ganz toll". Dem kamen Mutter Walburga und Tochter Coletta Thudium sehr gerne nach und hießen ihn bei sich zu Hause, in Locherhof willkommen, um ihm dann die schwäbische Köstlichkeit zu servieren.

Nach sehr interessanten Gesprächen rund um die Kunst, das Leben und Käsespätzle fuhr Horst Egger am nächsten Tag zurück in die Schweiz.

Die noch verbliebenen Schätzchen von Walburga und Coletta Thudium sind aktuell in der Ausstellung des Schiltacher "Treffpunkt" zu sehen. Aufgrund des großen Zuspruchs wurde diese nun um drei Wochen verlängert und ist somit bis zum 21. Mai für Kunstinteressierte besuchbar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: