Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Schuhus fiebern Jubiläum entgegen

Von
Selina Bühler hat die Hexentaufe im Federnbad überstanden und Vereinsgründungsmitglied Willi Wolber freut sich über die neue Schuhu-Hexe. Foto: Fritsche

Schiltach - Auch nach einem anstrengenden Abstauber-Tag haben die Schuhu-Hexen am Abend noch viel Power, um im Gasthof Sonne den Abschluss gebührend zu feiern.

Immer am Dreikönigabend gehört der Gasthof Sonne am Schiltacher Marktplatz den Schuhus. Nach getanem Abstauben und einem langen Tag finden sich die Mitglieder dort ein: Schon morgens um 9 Uhr hatten sich die fünf Abstauber-Teams in der "Kaffeebohne" am Marktplatz zum gemeinsamen Frühstück getroffen. "Dann fuhren sie zu den Mitgliedern in Schiltach, Schenkenzell, Schramberg, Gutach, Oberwolfach und Bad Rippoldsau und staubten die Häs ab", berichtet die neue Schriftführerin Corinna Bühler.

Abends treffen sich dann wieder alle in der "Sonne". Die Stimmung könnte besser nicht sein. Hexenmeister Uli Eßlinger schwingt kräftig die Glocke und verschafft sich Gehör: Das traditionelle Dreikönigsritual der Schuhus soll beginnen. In der Regel gibt es als ersten Teil ein Zwiegespräch der Vorsitzenden Uli Eßlinger und Martin Schönweger, gefolgt von der Hexentaufe neuer aktiver Mitglieder.

Ein Video von der Hexentaufe gibt's in unserem Blog zur Fasnets-Eröffnung

Diesmal schlüpfen die beiden in die Rolle von Zeitungsreportern: "Wir zwei kommed vom Schwabo und OT", ruft Schönweger, der in der Folge den Schwabo-Reporter mimt, während Eßlinger das OT vertritt. Perfekte Rollen, um in humoriger Art zuerst ein wenig über das jeweilige andere Blatt herzuziehen, um dann die Gelegenheit zu nutzen, einen ausführlichen (lustigen) Bericht über das Jubiläumsfest am Wochenende vom 19. und 20. Januar im Wechselgespräch zu liefern. Zwei Jahre seien die Schuhus schon am Vorbereiten für das große Fest: 1986 gegründet, gibt es den Lehengerichter Verein jetzt seit 33 Jahren – ein großer Grund zum Feiern.

Die beiden zählen auf, was alles schon vorbereitet wurde, von den Einladungen über Zeltaufbau, Dekoration, Stromversorgung, Sicherheitsdienst, DRK und Polizei, Ausschilderung und Nahverkehr bis Abzeichenverkauf.

Dann kommt der große Augenblick: Aus dem Reporter Eßlinger wird wieder der Hexenmeister Eßlinger und der ruft die Hexen mit dem großen Taufzuber voller Federn in die Gaststube. Diesmal gilt es, Selina Bühler in den Kreis der aktiven Schuhu-Hexen aufzunehmen: "A Lehengerichter Weible, wie sie leibt und lebt", lobt der Hexenmeister. Nicht schüchtern stellt diese sich zwischen die beiden Vorsitzenden und hält ihre Vorstellungsrede, die mit viel Beifall und Johlen quittiert wird. Dann zieht sie die Hexenjacke an und steigt tapfer in den Zuber zum "Federnbad". Elf Hexen machen sich über sie her. Zerzaust und etwas mitgenommen, aber mit Haltung, richtet sie sich wieder auf, als Hexen von ihr ablassen.

Anschließend bekommt sie ihre Maske überreicht: "Die Maske, die dich nun zur Hexe macht, trag sie und treibe Schabernack durch die Nacht", schließt Hexenmeister Eßlinger die Zeremonie.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.