Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Neue Sicherung für die Felsen

Von
Zwei Meter tief werden die Halteanker für das Sicherungsnetz in dem Fels befestigt. Foto: Wegner

Schiltach - Während im Bernecktal noch die Felsen beräumt werden, ist man im Schiltachtal zehn Kilometer flussabwärts schon weiter. Dort sollen die Sicherungsmaßnahmen bis Ende des Monats beendet sein.

600 Tonnen Gestein galt es dort seit dem Sommer an fünf Felsmassiven entlang des Radwegs an der Bundesstraße 462 zu beräumen. Die Kosten betragen laut der Bauleitung im Landratsamt Rottweil rund 220.000 Euro. Sie werden vom Bund getragen.

Anlass für die Maßnahme war, dass die bestehenden Netze, die vor rund 20 Jahren zur Eröffnung des Radwegs im September 1995 angebracht worden waren, durch Abgänge von Geröll an den Felsen schadhaft geworden waren. Zu Beginn waren somit rund 1700 Quadratmeter schadhafte Netze abgebaut worden. Anschließend wurde die Böschung beziehungsweise die Felsbereiche auf insgesamt rund 3500 Quadratmetern Fläche zunächst von Büschen und Bäumen sowie anschließend von losen Steinen beräumt. Dabei arbeiteten sich die beauftragten Firmen von Felsstück zu Felsstück – beginnend von Hinterlehengericht aus in Richtung Schramberg.

Um überhaupt arbeiten zu können musste der Radweg gesperrt werden und teilweise eine Prallschutzwand montiert werden, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Um den Radfahrern jedoch eine sichere Fahrt entlang der Bundesstraße zu ermöglichen, musste die Trasse teilweise hinter der Prallschutzwand auf die Straße verlegt werden. Dies erforderte eine Ampelregelung für den Straßenverkehr.

Mittlerweile sind rund 3500 Quadratmeter neues hochfestes Drahtgeflecht an den Felswänden befestigt – gut die doppelte Fläche des bisherigen Sicherung. Zur Befestigung wurden und werden insgesamt 200 Halteanker gut zwei Meter tief im Fels befestigt, wie Klaus Eger vom Landratsamt auf Anfrage mitteilt.

Die Arbeiten seien planmäßig verlaufen, so der Bauleiter und, wenn es nicht noch "unvorhersehbare Witterungseinflüsse" gebe, im Laufe des Monats auch komplett abgeschlossen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.