Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Im Endspurt geht die Luft aus

Von
Pia Weichenhein (am Ball) und ihre SG Schenkenzell/Schiltach kassierten im Odenwald eine vermeidbare Niederlage, sie unterlagen dem TSV Birkenau knapp mit 23:24. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

OBERLIGA FRAUEN: TSV Birkenau – SG Schenkenzell/Schiltach 24:23 (11:12). Mit leeren Händen mussten die SG-Damen die Rückreise aus dem Odenwald antreten, obwohl es bis zur Mitte der zweiten Halbzeit so aussah, als könnten die Gäste gewinnen.

Mit bis zu vier Toren lag die SG Schenkenzell/Schiltach in Front, sie brach aber in der Schlussphase ein. Wiedermal lag es an den eigenen Unzulänglichkeiten im Angriff, die den Kinzigtälerinnen das Genick brachen. Mit der Abwehrleistung Die Abwehrleistung der SG ging über weite Strecken in Ordnung, die gefährlichen Rückraumschützinnen der Hausherrinnen Danijela Rajic und Maureen Merkel bekam die Defensive im Positionsangriff vergleichsweise gut in den Griff.

Ein zerfahrenes Spiel

Insgesamt sahen die Zuschauer in der Langenberg Sporthalle in Birkenau ein zerfahrenes Spiel, welches eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Der TSV Birkenau legte mit 2:0 vor, doch die Gäste drehten mit drei Treffern in Folge den Spielstand zur 3:2-Führung nach sechs Minuten. Trotz Unterzahl glichen die SG-Damen zum 8:8 und 9:9 aus. Denis Vollmer und Vanessa Haas sorgten für die 11:9-Führung der Gäste 90 Sekunden vor der Pause. Obwohl erneut in Unterzahl, nahmen die SG-Frauen eine knappe 12:11-Führung mit in die Kabinen.

Überraschend fulminant starteten die Damen der SG Schenkenzell/Schiltach in den zweiten Durchgang und aufgrund einer starken Abwehrleistung und viel Tempo setzten sie sich auf 16:13 ab. Dass aber der TSV Birkenau zu keinem Zeitpunkt abzuschreiben war, war den Schwarzwälderinnen durchaus bewusst, dennoch schafften sie es nicht, die Angriffsreihen des TSV Birkenau in den Griff zu bekommen und scheiterten auf dem Weg zum Tor ein ums andere Mal an sich selbst, durch einem Fehlpass oder einem Fehlwurf.

Gäste gehen in Führung

Obwohl Vanessa Haas in der 40. Minute einen Siebenmeter vergab, gingen die Gäste durch Leona und Denise Vollmer mit 19:15 (43.) in Führung. Dieser Vorsprung gab der SG Schenkenzell/Schiltach aber nicht die nötige Sicherheit, denn bis zur 53. Minute glich der TSV Birkenau zum 20:20 aus. Trotz eines unerbittlichen Kampfgeists war die Hürde für die Gäste letztendlich zu hoch und die Luft zu dünn, um das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. Letztmals sorgte Leona Vollmer beim 22:21 (56.) für eine Gästeführung.

Der TSV drehte die Partie mit drei Treffern in Folge zum 24:22, zumal die Gäste in dieser Phase erneut in Unterzahl waren. Denise Vollmer verkürzte auf 23:24.

Diese Niederlage sorgte für enttäuschte Gesichter bei der SG Schenkenzell/Schiltach, die weiterhin um den Klassenerhalt in der Oberliga zittern muss. Nach der Fasnachtspause erwarten die SG-Frauen das punktelose Schlusslicht TV Nellingen II. Wird gewonnen, entspannt sich die Lage allerdings wieder. SG Schenkenzell/Schiltach: Annika Frick-Schorr, Larissa Gehweiler – Melanie Schwilk, Katrin Scherkenbach, Vanessa Paul, Ronja Ahn, Carolin Moser, Charline Maier (7), Leona Vollmer (4), Carina Schmid (2), Denise Vollmer (4/2), Pia Weichenhein und Vanessa Haas (6/1).

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.