Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Finanznot schlägt bis auf Vereine durch

Von
Noch sind Briefmarken-Ausstellungen und Großtauschtage meist eintrittsfrei. Die Frage ist: Wie lange noch? Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Lothar Herzog

Schiltach. Die Briefmarkensammlervereine der Regionalvertretung Süd-Württemberg müssen sich auf bald ausbleibende Zuschüsse einstellen. Sie müssten dann für ihre Schauen Eintritt verlangen.

Die aktuell angespannte Finanzsituation beim Bund Deutscher Philatelisten (BDPh) und des Landesverbandes war Hauptthema bei der Frühjahrs-Regionaltagung im Gasthaus Sonne in Schiltach.

Nach Auskunft von Regionalvertreter Thomas Preiß finanziert sich der Bundesverband über vier Säulen. Letztere, die Stiftung, bringe jedoch kaum noch etwas ein. Die Mitgliedsbeiträge seien weiterhin rückläufig. Aktuell habe der BDPh noch 36 036 Mitglieder, der Landesverband Südwestdeutscher Briefmarkensammlervereine noch 6784. Im Schnitt betrage der Rückgang fünf Prozent und das schon seit mehreren Jahren, beklagte Preiß. Andererseits stellte er fest: "Wir schrumpfen zwar in der Zahl, keinesfalls aber das Hobby."

Als nachahmenswert bezeichnete der Regionalvertreter die Werbeaktion der Briefmarkenfreunde Nürtingen, "Ich verschenke eine Mitgliedschaft für einen Jugendlichen". Die jungen Sammler blieben meist im Verein. Selbst 50-jährige Neumitglieder seien ein Gewinn. Sie träten selten wieder aus. Im Grunde seien solche Mitglieder fast noch Jugendliche, scherzte Preiß.

Von den von der Bundesstelle für philatelistische Jugend- und Bildungsarbeit herausgegeben Broschüren, mit der die Briefmarke in den Mittelpunkt des Unterrichts gestellt und Schülern auf interessante und spannende Weise gezeigt wird, verspricht sich der Regionalvertreter nur dann einen Erfolg, wenn die Lehrer "philatelistisch angehaucht" sind.

Wie ernst die Finanzsituation beim BDPh inzwischen sei, zeige die kleiner gewordene Schrift der monatlich erscheinenden Fachzeitschrift "Philatelie". Auf diese Weise soll Geld eingespart werden, ohne an Qualität zu verlieren. Gut gewirtschaftet worden sei im Landesverband, der recht solide dastehe. Um die bisherigen Leistungen weiterhin anbieten zu können, müsse aber in die Rücklagen gegriffen werden. Auf Dauer funktioniere dies aber nicht.

Es sei deshalb mit Beitragserhöhungen zu rechnen und mittelfristig werde es auch Kürzungen bei den Zuschüssen für Ausstellungen geben, prophezeite der Regionalvertreter.

Auf Widerspruch stieß Peter Glitza, Vorsitzender des Philatelistenclub Freudenstadt, mit seinem Vorschlag, Vereine sollten die Abrechnung ihrer Veranstaltung vorlegen. Nur wer dabei ein Minus erwirtschafte, solle bezuschusst werden. Wer den Aufwand einer Ausstellung auf sich nehme, argumentierten allerdings Versammlungsteilnehmer, sollte auch finanziell unterstützt werden.

Ein anderer Vereinsvertreter rechnete vor: "Die Mitglieder werden weniger, der Landesverband und der Bundesverband brauchen mehr Geld. Wenn wir bei einer Ausstellung zwei oder drei Euro Eintritt verlangen, kommen die Besucher trotzdem. Die schauen nicht aufs Geld, oftmals kaufen sie richtigen Schrott". Preiß unterstützte diesen Plan. Sammler ließen sich für ihr Hobby von zwei oder drei Euro Eintrittsgeld nicht abschrecken und kämen hauptsächlich wegen der Händler. Für Vereine, die bisher nichts verlangt hätten, sei dies natürlich ein unbequemer Schritt, räumte der Regionalvertreter ein.

Im weiteren Diskussionsverlauf stellt sich heraus, dass die Besucherzahlen bei Ausstellungen und Großtauschtagen von Verein zu Verein stark schwankten und auch die Berichterstattung in den Tageszeitungen sehr unterschiedlich ausfällt. Einig waren sich die Briefmarkensammler darin, möglichst viel Werbung für ihr Hobby und die Werbeschauen zu betreiben. Die Herbst-Regionaltagung 2015 findet am 17. Oktober in Reutlingen statt. Für die Frühjahrs- und Herbst-Regionaltagung 2016 einigen sich die Vereine auf Nürtingen und Freudenstadt.

Für dieses Jahr sind folgende Ausstellungen (Werbeschauen) und Großtauschtage geplant: 19. April Freudenstadt; 3. Oktober Reutlingen; 3./4. Oktober nur Briefmarkenschau in Freudenstadt mit dem französischen Verein "Cercle Philatélique et Cartophile de Courbevoie" aus Anlass der 50-jährigen Vereinspartnerschaft; 1. November Ammerbuch; 8. November Schwenningen; 28. November Rottweil.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.