Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Fahrer erradeln fast 10 000 Euro

Von
Die Teilnehmer treten ordentlich in die Pedale und meistern auch die Spitzkehre mit Bravour –­ trotz hoher Temperaturen. Fotos: Ziechaus Foto: Schwarzwälder Bote

Beim ersten Radmarathon in Schiltach haben insgesamt 30 Fahrer ihre Runden auf der Strecke gedreht –­ und dabei eifrig Spenden erradelt.

Schiltach . Zur finanziellen Unterstützung für den Bau des evangelischen Gemeindehauses bei der Kirche hatte der CVJM zum "Spendenlauf auf dem Fahrrad" aufgerufen.

Sponsoren konnten auf einen Fahrer mit einem Festbetrag setzen, oder jede gefahrene Runde mit einer Spende belohnen. Der etwa 1,5 Kilometer lange Kurs führte vom Eingang zur Anlage des betreuten Wohnens am Gottlob-Freithaler-Haus hinauf zur ehemaligen Seileranlage bis zur Kreuzung am Reichenbächle und von dort auf dem Radweg zurück ins Ziel.

Jeder Fahrer entschied selbst, wie schnell und wie viele Runden er in der einen Stunde fahren wollte. Fahrradhelme mussten getragen werden und E-Bikes waren zur Tour zugelassen. Je nach Antritt war die Strecke in vier bis sieben Minuten zu schaffen; Pausen zum Trinken und Erholen waren möglich.

Kinder ab vier Jahren dabei

Auf ihren Kinderfahrrädern traten Jungen und Mädchen ab vier Jahre in die Pedale, an der Steigung manches Mal sanft angeschoben vom folgenden Papa. Einige drehten mit dem E-Bike elegant die Runden, zwei waren flott mit dem Rennrad unterwegs, eine Mama fuhr mit Nachwuchs im Kindersitz; aber alle mussten in der Spitzkehre am Ziel stark abbremsen, um dann wieder den Anstieg hinauf zu schnaufen.

Als jüngster Fahrer schaffte Nils Weispfennig tolle zehn Runden, aber auch die beiden kleinen Mädchen lagen gut im Rennen. Auf dem Rennrad spulte Emanuel Hauser gar 20 Runden ab und konnte die meisten Spender auf sich vereinen. Den höchsten Spendenbeitrag erradelte als ältester Fahrer Matthias Bühler, zog CVJM-Vorsitzender Marius Götz die Bilanz.

Fast 10 000 Euro wurden beim Marathon von allen Fahrern erradelt und hatten dabei auch ihren Spaß und ihren täglichen Sport abgefahren.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.